Jan-Dirk Müllers "Spielregeln für den Untergang" - Eine Neuorientierung in der Nibelungenliedforschung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 44 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 1,5, Otto-Friedrich-Universitat Bamberg, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der erste Teil der Arbeit widmet sich der Kritik Mullers an Heinzles Theorie. Anschliessend werden die Uberlegungen erlautert, die Mullers Konzept zugrunde liegen. Im dritten Teil wird die Herangehensweise an das Epos geschildert und an einigen Beispielen anschaulich gemacht. Jan-Dirk Muller kann Joachim Heinzles Argumentation, dass man das Nibelungenlied aufgrund seiner Luckenhaftigkeit und Widerspruchlichkeit nicht interpretieren konne, nicht nachvollziehen. Gerade die besagten Bruche in der Erzahlstruktur sind in Mullers Augen der Schlussel zur Deutung des Epos. Klart man die fur die Interpretation vorauszusetzenden Begriffe von Literatur und Kultur, wird klar, dass angebliche Defizite des Textes auf seine Vokalitat zuruckzufuhren sind. Da der Erzahler das kulturelle Wissen der Rezipienten kannte, musste er nicht jede Einzelheit, die zum Verstandnis des Nibelungenliedes notig war, ausfuhren, sondern konnte es haufig bei Anspielungen belassen. Dass den heutigen Lesern die Erzahlung defizitar erscheint, ruhrt daher, dass ihnen das Wissen des damaligen Publikums fehlt. Um den Text in seiner historischen Korrektheit erfassen zu konnen, muss man deshalb die Bedingungen, an welche der Text gebunden ist, rekonstruieren. Muller bezeichnet diese als die Spielregeln," nach denen das Epos funktioniert. Die Welt des Nibelungenliedes ist sowohl von den Regeln der archaischen als auch von denen der hofischen Welt gepragt, die miteinander konkurrieren und sich gegenseitig aufheben. Muller hat dies an zahlreichen Motiven herausgearbeitet, von denen in dieser Hausarbeit gruoz, zorn und arm als Beispiele gedienten. Die Spielregeln der Welt des Nibelungenliedes sind nicht miteinander vereinbar und konnen daher nur zum Untergang fuhren. Muller bezeichnet daher die Selbstauf"

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information