Ein Trainingskonzept für sozial unsichere Kinder zur Steigerung sozial kompetenten Verhaltens

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 25, 2007 - Education - 55 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,0, , 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Lehrer gehen oftmals davon aus, dass ein Kind mit einem bestimmten Verhaltensrepertoire ausgestattet in die Schule kommt und dieses dort anwendet oder dass diese Fähigkeiten und Fertigkeiten einfach „nebenbei“ erworben werden. Warten, teilen, am Unterricht teilnehmen, Gesprächsregeln beachten, Kontakt zu Mitschülern aufnehmen, sachbezogen diskutieren usw., all das sollte ein Grundschulkind beherrschen. Bei vielen Schülern kann man jedoch erleben, dass genau diese Verhaltensgrundlagen noch nicht oder nur unzureichend vorhanden sind. Was tun? Wie der Titel schon sagt, beschäftigt sich diese Arbeit mit der Konzeption eines Trainings für sozial unsichere Kinder. Das große Problem dieser Kinder ist paradoxerweise, dass sie im Unterricht nicht auffallen. Indem sie sich scheinbar gut benehmen und für andere weder störend noch gefährlich sind, wie es bei hyperaktiven und aggressiven Kindern der Fall sein kann, bringen sie Lehrer und Eltern nicht unter Handlungsdruck und werden somit oftmals einfach übersehen. So wird ihr Problem, das sie sozusagen intern mit sich selbst austragen, nur selten bedacht und noch seltener darauf eingegangen. Nicht zuletzt versucht daher diese Arbeit die Leser auf den zumeist großen Leidensdruck solcher Kinder aufmerksam zu machen und ihnen mögliche Interventionsmaßnahmen an die Hand zu geben, damit sie für dieses Thema sensibilisiert werden und sie künftig ein bloßes Übergehen dieser Kinder als unangemessen und unbefriedigend erachten. Zu diesem Zweck sind mittlerweile mehrere, theoretisch fundierte und empirisch überprüfte Trainingskonzepte für sozial unsichere Kinder auf dem Markt erschienen, bei denen der Präventionsgedanke im Vordergrund steht. Dreien dieser Konzepte („Training mit sozial unsicheren Kindern“ von PETERMANN und PETERMANN; „Gruppentraining für ängstliche und sozial unsichere Kinder und ihre Eltern“ von MAUER-LAMBERT, LANDGRAF und OEHLER; „Mutig werden mit Til Tiger“ von AHRENS-EIPPER und LEPLOW) wurden einzelne Bestandteile entnommen und aus diesen und eigenen Ideen ein, auf die im Titel genannten Kinder, individuell zugeschnittenes Konzept erstellt. Die Zielsetzung besteht darin, den beiden eine Möglichkeit zu eröffnen, aus ihrer Passivität herauszutreten und ihrem Umfeld sozial aktiv und weitgehend kompetent zu begegnen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
7
IV
15
V
17
VI
43
VII
45
VIII
48
IX
50

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ablehnung abschließende Forschungsauftrag soll AHRENS-EIPPER und LEPLOW allgemeinen Gesprächsregeln Alltag Anschluss Antwort Begründungszusammenhang beiden Kinder beispielsweise Beobachtungen berechtigte Forderung Blickkontakt Daraufhin Demzufolge eigene Meinung einmal Eltern Emotionen Emotionsregulation Entspannungsübung Neuer Forschungsauftrag entsprechende erlernten Hilflosigkeit erst Etui Evaluationskriterien exemplarisch Forschungsauftrags Partnergespräch Inhalt Gefühle Gesichtsausdrücke gesprungenen CD Grundschule Hausaufgaben heute indem Jan und Julia jemand jeweils Kapitel 5.2 Kinder sollen Kinder überlegen Kindern zunächst Kindertraining Kommunikative Fertigkeiten konnte Konzept Lachen laut und deutlich Mädchen MAUER-LAMBERT/LANDGRAF MAUER-LAMBERT/LANDGRAF/OEHLER melden Mimik möchte mögliche negativen Kognitionen nonverbalen OEHLER oftmals PETERMANN und PETERMANN positive Gedanken psychische Störungen Reaktionen recht Reflexion des Forschungsauftrags schaut schließlich Schule Selbstinstruktionen Selbstwirksamkeitserwartung Sitzungselemente sollen die Kinder Sozial ängstliche sozial kompetenten Verhaltens sozial unsichere Kinder sozial unsichere Verhalten soziale Angst sozialen Situationen sozialer Hervorhebung Sozialkontakte Sozialverhalten Spiel sprechen Steigerung sozial kompetenten Störungen Trainingskonzept für sozial traurig Unterricht Verhaltensrepertoire Verhaltenstherapie Verhaltensweisen Videoszene vorigen Sitzung wirkt Woche Ziele des Trainings Zielverhalten zusätzlich

Bibliographic information