Jenaische allgemeine Literatur-Zeitung. Jahrg. 1-[38. With] Intelligenzblatt. Jahrg. 1-[38. And] Ergänzungsblätter. Jahrg. 1-[29].

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 215 - Le Censeur européen, ou examen de diverses questions de droit public et de divers ouvrages littéraires et scientifiques, considérés dans leurs rapports avec les progrès de la civilisation. Février 1817 — 17 avril 1819 ; 12 vol. in-8.
Page 213 - Le censeur européen , ou examen de diverses questions de droit public, et de divers ouvrages littéraires et scientifiques, considérés dans leurs rapports avec les progrès de la civilisation : par les mêmes.
Page 118 - Diese müssen soviel Handschriften als möglich zusammen zu bringen suchen. Weniger als vier oder fünf ziemlich gute werden wohl nie zu einem ächten Texte führen...
Page 168 - Und es war ein Jüngling, der folgte ihm nach, der war mit einem Tuch aus Linnen bekleidet auf der bloßen Haut. Und die Jünglinge (ie die Kriegsknechte, Ratsdiener) griffen ihn. Er aber ließ das Tuch fahren und floh vor ihnen.
Page 117 - E; hingegen EM = B — G (die Übereinstimmung von E und M führt gegen die zwey Lesarten von B und G zu keiner sicheren Entscheidung), BM = G — E, BE = G — M. 4) Eben so ungewiss bleibt die ursprüngliche Lesart, wo alle vier uneinig sind.
Page 121 - Sprache das scharfe z und das * gebrauche, der weifs, dass es in den Werken des genauen Hartmann von Aue gar keine, in den Liedern Walthers von der Vogelweide nur eine und in dem langen Parcival höchstens drey bis vier Ausnahmen giebt.
Page 81 - Recherches et observations sur le phosphore : ouvrage dans lequel on fait connaître les effets extraordinaires de ce remède dans le traitement de différentes maladies internes,. par JP Daniel Lobsldn, 'docteur en médecine de la faculté 'de Paris, et membre de plusieurs sociétés savantes. Broch. in-8".
Page 135 - Warum denn ungewiss? Ist nt'iwan etwa keine ächte und gewöhnliche Form? In der St. Galler Handschr. wird sie freylich nicht vorkommen; allein wer alles Übrige aus E bunt genug unter den Text von G mengt, bey dem sollte wohl auch das unschuldige...
Page 118 - Genauigkeit man sieh verlassen kann, nicht verlangen, aut'ser bey so wichtigen Werken, wie etwa die Nibelungen sind. Auch wird die Angabe merkwürdiger, wenn auch nicht ächter, Lesarten und der Abweichungen an Stellen, wo die verglichenen Handschriften kein entscheidendes Resultat geben, für künftige Forscher, die noch andere Handschriften auffinden, vollkommen hinreichend seyn.
Page 117 - Zeilen 49, 50 (13, 1. 2), 60 (15, 4), 69 f. (18, l f.), 1186 (292, 2), 1192 (293, 4), 1221 (301, 1), 1315 f. (324, 3 f.), 1466(354, 2), 1540 (371, 4), 1641 (391, 1...

Bibliographic information