Jenaische allgemeine Literatur-Zeitung. Jahrg. 1-[38. With] Intelligenzblatt. Jahrg. 1-[38. And] Ergänzungsblätter. Jahrg. 1-[29].

Front Cover
1815
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 365 - Système des animaux sans vertèbres, ou tableau général des classes, des ordres et des genres de ces animaux; présentant leurs caractères essentiels et leur distribution, d'après la considération de leurs rapports naturels et de leur organisation, et suivant l'arrangement établi dans les galeries du Muséum d'Hist. Naturelle, parmi leurs dépouilles conservées; précédé du discours d'ouverture du cours de zoologie, donné dans le Muséum National d'Histoire Naturelle l'an 8 de la République...
Page 56 - A descriptive catalogue of the oriental library of the late Tippoo Sultan of Mysore. To which are prefixed, Memoirs of Hyder Aly Khan, and his son Tippoo Sultan.
Page 46 - Contarini , avec sa promptitude et liberté ordinaire , se moqua de leurs plaintes , et dit « qu'il y avait deux cents ans qu'aucun ambassadeur de France n'avait envoyé à son maître trois provinces dans une lettre, comme ils allaient faire, et que le moins que le roi pût donner aux archiducs, serait cent mille écus par an ». La reine et son conseil apprirent avec une extrême joie la nouvelle de la cession des deux Alsaces, du Sunlgaw, etc.
Page 142 - Abhandlungen über Frachtwägen und Straßen und über die Frage, ob und in welchen Fällen der Bau schiffbarer Canäle, Eisenwege oder gemachter Straßen vorzuziehen sey.
Page 70 - zu meinem lieben Gemahl, 'die mir nicht lieber sein konnte, wenn ich mir auch ein ander Weib zu meiner Frauen erwählt hatte.
Page 295 - Gottes Strafgerichte, Weisen unsers alten Unsinns Früchte, Wo der Eigennutz das Blutrecht hielt, Wo zur Schmach und Schande seiner Würde, Wer nur kann, sich losreißt von der Bürde Und den allgemeinen Beitrag stiehlt. Was mit Blödsinn vor nicht vielen Jahren Unsre Nachbarn, die Sarmaten, waren, Sind wir selbst nun, und was sie jetzt sind, Werden wir, gleich...
Page 374 - Gelegenheiten nur trägt er Schuhe. - Seyne Beinkleider halten die Mitte zwischen zu eng und zu weit. - Um den Leib und halb über die Arme bis an den Ellenbogen trägt er in der kälteren Jahreszeit einen kurzen, den ganzen Leib umschließenden und bis auf die Hüften hinabgehenden Wams. Damit er sich auf das leichteste und bequemste bewegen könne, mag er sich bei Arbeiten und Leibesübungen bis auf diesen entkleiden. — Sein gewöhnliches Kleid ist der alte teutsche...
Page 374 - Längstverstorbenen den Zorn nicht reitzen wie die Lebendigen. Doch sage ich, was sie um die Jahre 1620 und 1650 sagten: Wir Teutsche bleiben elende Knechte, wenn wir die fremde Art, Sitte, und Sprache nicht aus unsern Grämen vertilgen, und auf unser Volk, unsere Art, und Sitte uns den Stolz erfassen, den sie verdienen...
Page 13 - Dann kehrt der Fried' aus himmlischen Wohnungen Der blutgetränkten Erde versöhnt zurück, Und Terminus", in Greifes Locken, Kehrt aus der langen Verbannung wieder. 20 Dann steht Europas freies Geschlecht nicht mehr Wie Neger feil auf schimpflichem Sklaven»Markt, Das edle Gold der alten Treue Gleich der besudelten Münze wechselnd.
Page 63 - Lande stunden so, daß Niemand ehrenreich war, der nicht ritterlich fuhr und durch Frauen hochgemuth wurde: das war damals Sitte und wäre gut, es wäre noch.

Bibliographic information