Joint Ventures als Instrument des Wissensmanagements

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 26, 2009 - Business & Economics - 78 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Institut für Management), Veranstaltung: Wissensmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahrzehnten hat die Ressource Wissen zunehmend an Bedeutung gewonnen. In diesem Zusammenhang wird auch der Übergang von der Industriegesellschaft zur Wissens- bzw. Informationsgesellschaft postuliert.1 In der postindustriellen Gesellschaft spielt Wissen im Vergleich zu Arbeit und Kapital eine immer wichtigere Rolle im Kampf um Wettbewerbsvorteile.2 Hierbei wird davon ausgegangen, dass sich das weltweit vorhandene Wissen exponentiell vermehrt, in Folge dessen ist alle fünfeinhalb Jahre mit einer Verdopplung des weltweit vorhandenen Wissens zu rechnen.3 Wissen kann, wenn es fest in der Organisation verwurzelt ist, zu einer Kernkompetenz werden, da es aufgrund seiner kausalen Ambiguität als schwer imitierbar gilt. Die fortwährende Verkürzung von Produktlebenszyklen, bei gleichzeitig zunehmender Aufspaltung der Gesellschaft in immer heterogenere Splittergruppen, trägt dazu bei das Wissensvorsprünge zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsfaktor werden. Wissen über Absatzmärkte, einzelne Kundengruppen, Produktionstechnologien, Marketingmaßnahmen und Forschungs-Know-how kann, wenn es fest in der Organisation verwurzelt ist, zum Alleinstellungsmerkmal werden. Da die potentiell erwerbbare Menge an Wissen von einzelnen Unternehmen und erst recht von einzelnen Individuen nicht mehr erfassbar ist, wird es umso wichtiger, dass Unternehmen für sie relevantes Wissen effektiv managen. Gleichzeitig schreitet die Internationalisierung, bzw. Globalisierung der Wirtschaft in einem hohen Tempo voran. Unternehmen aus Schwellenländern wie Indien oder China wandeln sich von der „billigen Werkbank“ des „Westens“ zu ernst zu nehmenden Konkurrenten, da sich die „technologische Lücke“ und somit auch ein Stück weit die Wissenslücke zwischen den Ländern schließt. Durch die fortwährende Angleichung der technologischen Produktionsmöglichkeiten bleibt Unternehmen oft nur die Möglichkeit über die effektive Nutzung von Wissen im nationalen und internationalen Wettbewerb zu bestehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
ii
III
10
IV
33
V
55

Other editions - View all

Common terms and phrases

Allianzen Begriffshierarchie Besetzung von Schlüsselpositionen betrachtet Board of Directors bspw Büchel Child/Yan Control daher Daten Definition direkte Einfluss empirische Equity Anteil erfolgt Expatriates explizitem Fähigkeiten General Managers Generierung genutzt Geringer/Hebert 1989 Gründung eines Joint Hamel häufig Hennart IJVs implizites Wissen Inkpen Inkpen/Beamish 1997 Inkpen/Dinur 1998 insbesondere Interaktion Internalisierung International Joint Ventures Interviews Joint Ven Joint Venture Board Joint Venture-Gründung Joint Venture-Partner Joint Venture-Vertrag Kapitalanteil Killing Knowledge Kogut Kontrolle Kontrollmechanismen KPMG kritischer Ressourcen Kumar/Seth Learning Lernen Managementsysteme Markt Mechanismen Mitarbeiter Moskalev/Swenson 2007 Mutterorganisation Mutterunter Mutterunternehmen neuen Wissens Nonaka/Takeuchi 1995 Nutzung Organisation organisationalem Wissen Organisationskultur Organisationsmitglieder Ouchi Partner Partnerunternehmen Performance Polanyi Probst Produktdesigns Prozess Pucik Rahmen Rehäuser/Krcmar Reporting Relationship Ressourcen Romhardt Schaan Science Sozialisation Strategic Management Journal Strategische Techno Technologien teilweise terunternehmen Trainingsmaßnahmen Transaktionen Transaktionskosten Transaktionskostenansatz Transfer von Wissen Tsang Unternehmen unterschiedlichen untersucht Verhandlungsmacht vorhandenen Wissens wichtige Wissensakquisition Wissensbasis Wissensgenerierung Wissensmanagement Wissensmanagementprozesse Wissensmanagementschritte Wissenstransfer Yan/Child Yan/Gray Ziele

Bibliographic information