Journalismus und Public Relations: Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten

Front Cover
Springer-Verlag, May 7, 2008 - Language Arts & Disciplines - 236 pages
0 Reviews
Anfang 1995 war für die Deutsche Shell AG die Welt noch in Ordnung: Mit dem Alterna- ven Marketing-Preis wurde ihr „sozial-engagiertes Marketing seit 1949“ (Jury; zit. nach Hesse 1996: 18) gewürdigt. Demnach war die neue Image-Kampagne eine logische Konsequenz: Die Shell AG klagte darin Missstände an, die sie gemeinsam mit der Gesellschaft ändern wollte. Die weiteren Ereignisse sind hinlänglich bekannt: Greenpeace- Aktivisten besetzten im April 1995 die Ölplattform Brent Spar, um deren geplante und genehmigte Versenkung zu verhindern. Die Shell AG sah sich in den folgenden Monaten einer vehementen Kritik in Presse und Rundfunk ausgesetzt. Nach der Räumung der Plattform durch das Unternehmen wurde der Druck schließlich so groß, dass Shell einlenkte und eine andere Entsorgungsmöglichkeit suchte. Der Konflikt um die Versenkung der Brent Spar zeigt exemplarisch, wie schnell eine Organisation aus dem Sonnenlicht der Glaubwürdigkeit und Legitimation in den Schatten der gesellschaftlichen Anklage geraten kann. Und das Beispiel zeigt auch die ambivalente Rolle des Journalismus. Während die Journalisten vor dem Konflikt noch recht eng mit der Shell AG zusammengearbeitet hatten (vgl. Mantow 1995: 226), ließen sie sich während der Auseinandersetzung die Schlagzeilen von Greenpeace nahezu diktieren. Damit ist bereits das Thema der vorliegenden Arbeit umrissen: Die Intersyst- beziehungen zwischen Journalismus und Public Relations in sozialen Konflikten. Dabei geht es – zumindest primär – nicht um einen Konflikt zwischen Journalismus und Public Relations, sondern um das (grundlegend veränderte) Verhältnis dieser beiden Systeme zueinander, wenn sich die Öffentlichkeitsarbeit in einem Konflikt beispielsweise mit der PR-Abteilung eines anderen Unternehmens befindet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abhängigkeit allerdings Analyse Aspekte Ausdifferenzierung Autopoiesis autopoietischen Baerns beiden Systeme Beispiel beispielsweise Bentele Beobachtung bereits Berichterstattungsmuster berücksichtigen berücksichtigt Blöbaum Brent Spar Code demnach Determinationsthese dysfunktional eigenen Emergenz Entscheidungen Entscheidungsprogramme Entwurf Ereignisse erst Faulstich Folgenden folglich Funktion funktional funktionale Differenzierung Funktionsbeschreibung Funktionssystems gesellschaftlich konsentierten gesellschaftlichen Teilsystemen Görke Greenpeace Informationen Informationssammlung insbesondere Interessen investigative Journalismus Irritationen Journalismus und Public journalistische Berichterstattung Kepplinger Kohring Kommunikation Kommunikationsangebote kommuniziert Komplexität konstruktivistischen Kontext Legitimation Luhmann Marcinkowski Marktkommunikation Massenmedien Merten Modellierung Möglichkeit Muttersystems Nachrichtenfaktoren normative Normen notwendig offensichtlich Öffentlichkeit Öffentlichkeitsarbeit Operationsweise Organisation organisationellen Organisationsfunktion Organisationssystems Perspektive Politik PR-Kommunikationen Pressemitteilungen Problem Problematik Probleme Public Relations Public Relations-Systeme redaktionelle Redaktionen relevanten Umweltsysteme Rezipienten Risiko Ronneberger Rühl Saxer scheint Schmidt Scholl Selektion Selektionskriterien sozialen Konflikten sozialer Systeme strukturellen Kopplung Strukturen Subsysteme System systemtheoretischen thematisiert Themen Umwelt Umwelterwartungen unterschiedlichen Verhältnis vermutlich versuchen versus Vertrauen viabel Weischenberg 1998 Werbung Werte Westerbarkey Wirklichkeitsbezug Wirklichkeitskonstruktionen zudem zumindest zweiten Golfkrieg

About the author (2008)

Dr. Olaf Hoffjann ist Professor für Kommunikationsmanagement an der Mediadesign Hochschule in Berlin.

Bibliographic information