Jugendgerichtsgesetz: Kommentar

Front Cover
Walter de Gruyter, 2002 - Juvenile courts - 773 pages
1 Review

Mit der 11. Auflage wird der Kommentar auf den neuesten Stand gebracht. Rechtsprechung und Literatur sind bis Oktober 2001 und teilweise auch dar ber hinaus eingearbeitet.

Der Kommentar verfolgt weiterhin das Ziel, die Praxis der in der Jugendstrafrechtspflege T tigen bei der Anwendung des JGG zu unterst tzen und die Zusammenarbeit zwischen den Verfahrensbeteiligten zu f rdern.

Entsprechend den neuen Entwicklungen in Gesetzgebung, Praxis und Wissenschaft wurden einige Teile des Kommentars berarbeitet, so zum Beispiel die Ausf hrungen zum T ter-Opfer-Ausgleich ( 10), zu Dateiregelungen (Vorbemerkungen 97) und zum Jugendschutzverfahren (Anhang nach 125). Leitlinien des Kommentars sind weiterhin die Grundgedanken des JGG, nach denen durch ein erzieherisch ausgestaltetes und rechtsstaatliches Jugendstrafrecht weitere Rechtsbr che von Jugendlichen und Heranwachsenden verhindert werden sollen und die Integration junger Menschen in die Gesellschaft gef rdert werden soll. Die Autoren, die den Kommentar gemeinsam verantworten, wollen ihren Beitrag dazu leisten, dass die Jugendstrafrechtspflege den Anforderungen an einen verantwortlichen Umgang mit jungen Menschen und ihrer Delinquenz gerecht werden kann.

 

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

Sicher sehr informierend, leider von 2002 sollte es noch keine neue Ausgabe geben, lest es sich bestimmt sehr gut.
Hellebrand Methadon
Anderes Buch
das in diesem vorgestellt wird: Chance oder Illusion
Autor:Raschke ,Täschner, Bühringer
,Künzel-Spies
 

Contents

Einführung
1
Abschnitt Zuständigkeit
2
Grundgedanken und Erziehungsauftrag des JGG
39
Übersicht über die bisherigen Änderungen des JGG
65
Anwendung des allgemeinen Rechts
78
4 Rechtliche Einordnung der Taten Jugendlicher
93
Maßregeln der Besserung und Sicherung
99
Verbindung von Maßnahmen und Jugendstrafe
105
Weitere Entscheidungen
453
Bewährungsplan
463
Unterabschnitt Verfahren bei Aussetzung der Verhängung
470
Unterabschnitt Ergänzende Entscheidungen
473
Unterabschnitt Gemeinsame Verfahrensvorschriften
479
Notwendige Verteidigung
487
69 Beistand
500
Untersuchungshaft
510

il Laufzeit und nachträgliche Änderung von Weisungen Folgen
135
Abschnitt Zuchtmittel
143
Abschnitt Die Jugendstrafe
163
Dauer der Jugendstrafe
188
aufgehoben
201
Weisungen und Auflagen
214
a Erlaß der Jugendstrafe
227
Bewährungszeit
242
Mehrere Straftaten in verschiedenen Alters und Reifestufen
260
Aufgaben des Jugendrichters
279
38 Jugendgerichtshilfe
295
39 Sachliche Zuständigkeit des Jugendrichters
319
Örtliche Zuständigkeit
334
Abschnitt Jugendstrafverfahren
341
44 Vernehmung des Beschuldigten
351
Wesentliches Ergebnis der Ermittlungen
377
47a Vorrang der Jugendgerichte
385
Vereidigung von Zeugen und Sachverständigen
397
51 Zeitweilige Ausschließung von Beteiligten
403
Überweisung an den Familien oder Vormundschaftsrichter
411
Unterabschnitt Rechtsmittelverfahren
421
Teilvollstreckung einer Einheitsstrafe
447
72a Heranziehung der Jugendgerichtshilfe in Haftsachen
518
Unterabschnitt Vereinfachtes Jugendverfahren
532
Unterabschnitt Ausschluß von Vorschriften des allgemeinen
543
82 Vollstreckungsleiter
552
Entscheidungen im Vollstreckungsverfahren
559
Unterabschnitt Jugendarrest
576
aufgehoben
591
Abschnitt Vollzug
598
92 Jugendstrafanstalten
620
a Unterbringung in einer Entziehungsanstalt
628
Beseitigung des Strafmakels durch Richterspruch
640
Beseitigung des Strafmakels nach Erlaß einer Strafe oder eines
646
Verfahren gegen Jugendliche
662
Milderung des allgemeinen Strafrechts für Heranwachsende
684
Abschnitt Vollstreckung Vollzug und Beseitigung des Strafmakels
696
Abschnitt Heranwachsende vor Gerichten die für allgemeine
698
112c Vollstreckung
708
115 Rechtsvorschriften der Bundesregierung über den Vollzug
715
Fundstellenverzeichnis der in der Amtlichen Sammlung veröffentlich
735
Sachregister
743
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

References to this book

All Book Search results »

About the author (2002)

Dr. Rudolf Brunner, Leitender Oberstaatsanwalt beim Landgericht N rnberg-F rth a.D.

Dr. Dieter D lling, o. Professor und Direktor des Instituts f r Kriminologie der Universit t Heidelberg.

Bibliographic information