Jugendkulturen als Fluchtlinien: Zwischen Gestaltung von Welt und der Sorge um das gegenwärtige Selbst

Front Cover
Springer-Verlag, May 27, 2008 - Social Science - 170 pages
0 Reviews
Im rekonstruktiv-hermeneutischen Vorgehen und exemplarisch am Beispiel des jugendkulturellen Phänomens Techno lädt diese Studie dazu ein, die Frage nach der Funktion von Jugendkulturen und die nach ihrem Stellenwert im gesellschaftlichen Gewebe neu zu stellen. Jugendkulturen können immer weniger - so ein zentrales Ergebnis der Studie - als höchst offizielle Widerstands- und Protestkulturen gehandelt werden; nomadischen Ursprungs bewegen sie sich untergründig als Fluchtlinien in stoßartigen Gebärden weg von alten Codes und Territorien und bilden jeweils eigene Grammatiken, die im Rahmen dieser Studie detailliert aus dem Inneren der Sache selbst erschlossen werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
9
Theoretische Ortsbestimmungen und Stand der Forschung
21
Empirischer und methodischer Bezugsrahmen
57
Die Methode der Objektiven Hermeneutik
69
Darstellung der Rekonstruktionsergebnisse
95
Theoretisierung der Rekonstruktionsergebnisse
101
Schlusswort
151
Literatur
165
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

abstrakte Maschine Akteure Alltagswelt Analyse ästhetischen Ausdruck Ausdrucksgestalten Bedeutung Bewegung Blick Certeau Codes Cultural Studies Dasein Deleuze/Guattari 2005 Denken Diskurs Dominanzkulturen eben eher eigenen Eigenlogiken Entscheidung erst Fall Fallrekonstruktion fallspezifisch Fallstruktur Felder Fernsehansage Fluchtlinien Frage Frankfurt a.M. Gefüge gegenwärtigen Weltstunde gerade gesellschaftlichen Gesetze und Strukturen Gestaltung von Welt Grund grundlegenden Handeln Handhabung und Lösung Handlungen Handlungsanschlüsse Handlungspraxen Helbling Hervorbringung Hitzler Horizont Hrsg innovativen Inszenierungen jeweils Jugend jugendkulturellen Szenen jugendkultureller Handlungspraxen Jugendkulturen konkreten Kontext Körper Krise krisenhaften Kultur lassen Lebenspraxis lich Logik Loveparade makropolitisch Maschine der Übercodierung Metronomicon Möglichkeiten molaren molekulare Strömung muss neue Nicht-Wollen Nomaden Objektiven Hermeneutik Oevermann 2000 Ordnungslogik politische Popkultur Popularkultur potenziell Praxen Produktion Protestkulturen Protokoll Quanten Rahmen rationale Potenzialitäten Regeln Rekonstruktion rhythmischen Festen Rhythmus schließlich Segmentaritäten Segmente Sequenzanalyse Sinn sinnlogisch somit sozialen spezifischen Sprache Strukturlogik Subjekt Techno Techno-Bewegung Techno-Szene Text übergeordneten unsere Verdichtungsgrad Verschwinden verstehen Vogelgesang vorgefertigter Systeme vorgefundenen Welt Widerstand wieder Zukunft Zukunftshorizont

About the author (2008)

Dr. Jörg Hagedorn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Pädagogik der Kindheit und Jugend der Universität Augsburg.

Bibliographic information