Jungen - Sorgenkinder oder Sieger?: Ergebnisse einer quantitativen Studie und ihre pädagogischen Implikationen

Front Cover
Springer-Verlag, Jan 15, 2009 - Education - 209 pages
0 Reviews
Sind Jungen das 'schwache' Geschlecht? Für Pädagogen, die in der Jungensozialarbeit tätig sind, besteht daran schon seit einiger Zeit kein Zweifel mehr. Aufgrund ihres Abschneidens bei Schulleistungsvergleichsstudien und der hohen Schulabbrecherquoten werden Jungen zunehmend als 'Risikogruppe' problematisiert. Jungen sind nicht nur Thema der Bildungs- und Schulpolitik, sondern darüber hinaus auch in der (medialen) Öffentlichkeit. Im wissenschaftlichen Bereich wurde ihnen bisher nicht genügend Untersuchungsbeachtung gegeben. Mit den Ergebnissen der Befragung von 1600 Jungen im Alter von 14 bis 16 Jahren liegen jetzt Daten vor, die uns Jungen, wie sie wirklich sind, etwas näher bringen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
9
Anlage und Methode der Dortmunder Jungenstudie
43
Empirische Ergebnisse
58
Abbildungs und Tabellenverzeichnis
187
Literaturverzeichnis
193
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adoleszenz ähnlich Angaben in Prozent Anteil der Jungen Anteil der Schüler arabisch geprägtem Migrationshintergrund arabischen Sprachraumes Ausland befragten Jungen Beteiligung an harmlosen Bildungsaufsteiger brutalen Typen Bundesdurchschnitt Clique deutlich deutsche Staatsangehörigkeit Deutschland geboren Dortmunder Jungenstudie Dortmunder Region ehemaligen UdSSR Ergebnisse ernsthafte Prügelei europäisch geprägtem Migrationshintergrund Faktorenanalyse Förderschüler Frustrations-Aggressions-Hypothese Gesamt Anzahl Prozent Gesamtschulen Geschlecht Gewalt an Schulen Gründen Gruppe der Jungen Gymnasiasten Gymnasien Gymnasium harmlosen Kloppereien harten und brutalen häufiger Hauptschulen Herkunftsland der Eltern Herkunftsregion hintergrund höher Horstkemper Hrsg insbesondere insgesamt Item jeweils Jungen mit Migrationshintergrund Jungen mit türkisch Jungen ohne Migrationshintergrund Jungenarbeit Kapitel Koedukation könnte Lehrkräfte lich Männerforschung Männlichkeit Migrati Migrations Migrationshin onshintergrund pädagogischen PISA-Studie Reaktion Realschüler Realschüler mit Migrationshintergrund relativ Schüler mit Migrationshintergrund Schüler ohne Migrationshintergrund Schülerinnen und Schüler Schulform schulischen Selbstbild Shell Deutschland sozialen Sozialisation Staaten des arabischen stärker Tabelle tergrund Türkei türkisch oder arabisch unserer Unterricht Unterschiede Vater Vorbild Wetzels Zimmermann 1998 Zusammenhang ist signifikant Zustimmung

About the author (2009)

Die Autorinnen und Autoren lehren und forschen an der Technischen Universität Dortmund/Fakultät 12 – Erziehungswissenschaft und Soziologie. Dr. Barbara Koch-Priewe, Professorin für Schulpädagogik am Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik. Dr. Arne Niederbacher, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie. Dr. Annette Textor, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik. Dr. Peter Zimmermann, Akademischer Direktor am Institut für Schulentwicklungsforschung.

Bibliographic information