Künstlich geordnete Verwirrung in E.T.A. Hoffmanns "Prinzessin Brambilla"

Front Cover
GRIN Verlag, May 30, 2006 - Literary Criticism - 24 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften), Veranstaltung: Hauptseminar Das Buch im Buch, 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Thema soll die Klärung der Frage sein, wie und mit welchen Mitteln E. T. A. Hoffmann jene ,,künstlich geordneten Verwirrung" herbeiführt, die Leser und Kritiker gleichermaßen verwirrt und verärgert, jedenfalls beeindruckt, ohne ihn jedoch gänzlich allein zu lassen. Dazu wird auf die Struktur des Capriccios eingegangen, wobei eine weitere, in der Literatur bisher nicht genannte Erzählebene eingeführt wird; sowie auf die Leseranrede und die Aufspaltung der Personen wie auch ihre Benennung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
1
III
6
IV
9
V
11
VI
13
VII
15
VIII
16
X
18
XI
19

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information