Körperlichkeit im Fastnachtspiel des 15. Jahrhunderts: Form und Funktion der Fäkalmotivik im "Vasnachtspil vom Dreck"

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 1,3, Universitat Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Nurnberger Fastnachtspiel des 15. Jahrhunderts ist die Trieb- und Vitalsphare des Menschen Gegenstand vieler Darstellungen. Ein Grossteil der uberlieferten Fastnachtspiele thematisiert die Bereiche des Sexuellen und Fakalen. Der Rahmen der Festlichkeiten zur Fastnacht erlaubte es, sich uber die geltenden Normen gesellschaftlicher Moralvorstellungen und Werte hinwegzusetzen und sie ins Gegenteil zu verkehren. Im Vasnachtspil vom Dreck" wird der Bereich des Fakalen zum Mittelpunkt der Darstellung gemacht und im Schutz der Narrenfreiheit ein unterhaltsames Spiel mit gesellschaftlichen Verhaltensvorschriften getrieben. Die Rolle des Bauernnarren wird genutzt, um gesellschaftlich tabuisierte Korperfunktionen zu benennen, sich in skatologischen Wortspielen zu ergehen und das affektive Ausleben von Korperlichkeit zu inszenieren. Triebhafte Verhaltensweisen und Unmassigkeit werden auf diese Weise spielerisch zur Norm erklart und treten an die Stelle des gesellschaftlichen Zwangs zur Selbstbeherrschung, der "maze." Die Werteverkehrung betrifft Themen, die fur das soziale Miteinander des Handwerkerstandes von Bedeutung waren. In der vorliegenden Arbeit soll herausgestellt werden, auf welche Weise die Inszenierung verkehrter Welt durch Bezugnahme auf verschiedene Bereiche des Alltagslebens der Nurnberger Handwerker erfolgt. Ausserdem wird reflektiert, welche Funktion die Fakalmotivik haben konnte. Nach einer kritischen Reflexion einiger kontroverser Forschungsbeitrage erfolgt eine detaillierte Analyse des Fastnachtspiels, die dem dreiteiligen Aufbau des Stucks folgt."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information