(K)eine Meinung in Europa: Öffentlichkeit als Voraussetzung zur Legitimierung des europäischen Einigungsprozesses

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 108 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,0, Hochschule Bremen, Sprache: Deutsch, Abstract: Als vor dem Irakkrieg im Jahr 2003 in allen Landern Europas gegen George Bush und seine Politik demonstriert wurde, war fur eine kurze Zeit zu erkennen, was gemeint sein konnte mit der vielzitierten und hinlanglich vermissten europaischen Offentlichkeit. Uber Landergrenzen hinweg wurde mit- und ubereinander diskutiert und sogar gleichzeitig demonstriert - gegen ein und dieselbe Sache, namlich den Krieg im Irak. Eine Gruppe Intellektueller nahm diese Massenproteste zum Anlass, um in den europaischen Qualitatszeitungen eine neugeborene gemeinsame Offentlichkeit zu feiern. Dieser Versuch, eine grenzuberschreitende und vielsprachige Debatte uber die Identitat Europas und die Perspektiven der Europaischen Union (EU) anzustoen, war verdienstvoll. Doch ahnlich wie die von Joschka Fischer mittels seiner "Quo Vadis"-Rede an der Berliner Humboldt Universitat angezettelte Diskussion uber die Zukunft der Europaischen Union, verdeutlicht er, dass Europa in einer Eliten- beziehungsweise Expertenoffentlichkeit verharrt. ... Denn genau an Debatte und Anteilnahme mangelt es in den Mitgliedslandern. Das belegt unter anderem die uberdurchschnittlich niedrige Wahlbeteiligung bei den Europawahlen im Juni 2004. 342 Millionen Burger waren aufgerufen, das Europaische Parlament zusammenzustellen. ... Auch dem Verfassungskonvent gelang es nicht, das Interesse der nationalen Massenoffentlichkeiten zu gewinnen. Die regelmaig von der EU durchgefuhrte Eurobarometer-Studie vom Fruhjahr 2003 zeigte, dass nur 30 Prozent der europaischen Burger uberhaupt schon einmal von diesem Gremium gehort hatten. Die Europaer sind nicht nur schlecht informiert uber die Institutionen der EU, sie fuhlen sich vor allem machtlos gegenuber den Regierenden im fernen Brussel. Die Entscheidungsmechanismen der EU erscheinen ihnen als "eine recht undurchsich
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
1
Europäische Öffentlichkeit Wunsch und Wirklichkeit
12
Europäische Bürger Ein gescheitertes Konzept
30
Europäische Medien Ökonomie versus Kultur
54
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abruf Abrufbar Akteure Aktionsplan Artikel audiovisuelle Bedeutung Beispiel beziehungsweise Brüssel Chancen Chervel Debatte Demokratie in Europa deshalb Deutschland Diskussion Entscheidungen Entstehung einer europäischen Entwicklung ersten EU-Institutionen EU-Politik Euro Eurobarometer Euronews Europa-TV Europäische Kommission europäische Politik europäische Themen europäischen Einigungsprozess Europäischen Gemeinschaft europäischen Integration europäischen Massenöffentlichkeit europäischen Medien europäischen Öffentlichkeit Europäischen Parlament Europäischen Union Europäischer Rat Europäisierung europaweit European Fernsehen ohne Grenzen Filme gemeinsame Gerhards Gesellschaft gibt Habermas Herausbildung einer europäischen Hrsg Identität Information Informationsgesellschaft Inhalte Institutionen Internet Jahr Journalisten Jürgen Jürgen Habermas Kantner Kommunikationspolitik könnte Ländern Luhmann Marga Elser Margot Wallström Massenmedien Medienmarkt Medienpolitik Menschen Millionen Mitgliedstaaten Möglichkeit müssen Nationalbürger nationaler Öffentlichkeiten Niederlanden Novy O-Ton öffentlich-rechtlichen öffentlich-rechtlichen Rundfunk öffentliche Meinung Öffentlichkeitsdefizit online Opladen Ortwin Runde Perspektive Petra Pau politischen Kommunikation Programme Projekt Prozent Publikum Referenden Richtlinie Rolle Rundfunk Sender soll sowie Tageszeitungen Trenz Unionsbürgerschaft unsere Verfassung Verfassungsvertrag Verlag Vertretung der Europäischen viel Weißbuch Zeitungen Zivilgesellschaft zudem

Bibliographic information