Kalkulationsmethoden für Medienprodukte

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 27, 2004 - Business & Economics - 51 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 2,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Risikomanagement und Controlling), Sprache: Deutsch, Abstract: Bei der Betrachtung der zeitlichen Entwicklung von Medienprodukten ist, besonders im letzten Jahrzehnt, eine starke Veränderung zu beobachten gewesen. Der wesentlichste Grund dafür ist der technologische Fortschritt. Allen voran das Internet und die damit verbundene Digitalisierung von Daten, die in allen Bereichen Einzug gehalten hat, können als Meilensteine in der Entwicklung an- gesehen werden. Aber auch die Neuentwicklung oder Weiterentwicklung von Endgeräten trägt ih- ren Teil dazu bei. Der Wandel der Medienprodukte hat zur Folge, dass sich ganz neue Dimensionen für den Verbrau- cher ergeben. Heut zutage besteht die Möglichkeit, egal an welchem Ort und zu welcher Zeit, In- formationen zu erlangen. Dieses war noch vor Jahren undenkbar. Die Angebotspalette wächst kon- tinuierlich weiter und damit auch die Konkurrenz unter den Anbietern von Medienprodukten. Aus diesem Grund, aber auch wegen der “Schnelllebigkeit“ der Produkte, ist es für ein Unternehmen von existenzieller Bedeutung, flexibel, innovativ und vorausschauend zu agieren. Um dies generieren zu können, müssen die vorhandenen finanziellen Mittel ausreichend sein. Das dem Unternehmer zur Verfügung stehende Budget muss korrekt eingesetzt werden. Es ist wichtig, mit den gegebenen Möglichkeiten gewinnbringend umzugehen. Aus diesem Grund sind mathemati- sche Methoden zur Kalkulation von verursachten Kosten sehr hilfreich. Dem Unternehmer wird es dadurch erleichtert, den Produktionsaufwand richtig einschätzen zu können und somit gleichwohl kostendeckend als auch gewinnbringend produzieren zu können. Medienunternehmen haben nun die Möglichkeit, für die Kostenermittlung ihrer produzierten und abgesetzten Produkte bestimmte Kalkulationsmethodiken zu verwenden. Diese Methoden ermitteln die Selbstkosten, die bei der Herstellung einer Leistungseinheit anfallen. Von Interesse ist dies, da die Selbstkosten die Grund lage der Preisfindung darstellen und für Unter- nehmensentscheidungen von Relevanz sind. Die Art des verwendeten Kalkulationsverfahrens hängt wesentlich von der Art der Leistungserstel- lung ab. Um eine Basis zu schaffen wird zunächst auf Medienprodukte eingegangen, die in Print, Rundfunk und Fernsehen unterteilt werden. Des Weiteren wird auf die Kosten- und Erlösstruktur der Produkte eingegangen, um sich ein Bild über den Kostenaufbau zu machen. Die vorliegende Arbeit spezialisiert sich bei der Anwendung der Kalkulationsmethoden auf den Bereich der Print- Produkte. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kalkulationsmethodiken für Medienprodukte
16
Ausblick
43

Common terms and phrases

Absatzmenge anfallen angefallenen Anzeigeneinnahmen Bereich Betriebsergebnis Content Cost Driver Deckungsbeitrag differenzierte Zuschlagskalkulation Direct Costing Divisionskalkulation einstufige Divisionskalkulation Einzelkosten Erlöse Erlösquellen Erlösstruktur Fernsehanbieter Fernsehen fixe Fixkosten Gemeinkosten Gesamt-Deckungsbeitrag gesamte Gesamtkosten einer Periode Grund Hauptprozess Herstellung Hörfunk Hörfunkanbieter Horváth/Mayer 1995 Informationen Internet JL JL JJ Jórasz Kalkulation Kalkulationsmethodiken Kalkulationsverfahren Kaupe Keuper/Hans Köcher Kostenarten Kostenartenrechnung Kostenrechnung Kostenstelle Kostenstellenrechnung Kostenstruktur Kostenträger Kostenträgerrechnung Kostenträgerstückrechnung Kostenträgerzeitrechnung Lagerbestandsveränderungen Leidig/Sommerfeld 2003 Leidig/Sommerfeld/Uhlemann 1998 Leistungen Leistungseinheit leistungsmengeninduzierten leistungsmengenneutralen Markt Materialgemeinkostenzuschlag Medieninhalte Medienmärkte Medienprodukte Medienunternehmen Mildenberger 2001 Möglichkeit muss Ø Phase Offener Kanal öffentlich-rechtlichen online Hauf online Offener Kanal Pay-TV Print-Bereich Printprodukte privaten Produkte Produktion produzierten Prototyps Prozesse Prozesskostenkalkulation Prozesskostenrechnung Querfinanzierung Rechnung Redaktionskosten inklusive Dokumentation/Archiv Rezipienten Rundfunk im vereinten Rundfunk-Bereich Selbstkosten somit sonstige Sortenfertigung sowie technischen Herstellkosten Teilprozesse Teilprozesskosten Teilprozesskostensatz Umlageprozesskosten Unternehmen unterschieden variablen Kosten Verfahren Verkaufspreis Verlag verrechnet Vertriebskosten verursacht verursachungsgerecht Verursachungsprinzip Vervielfältigung Vollkostenrechnung werbefinanzierten Werbetreibenden Werbung Zeitschriftenverlag Zeitungen und Zeitschriften Zeitungsverlage Zielkostenrechnung Zuschlagskalkulation Zuschlagssatz

Bibliographic information