Kann und sollte sich Historiographie an gesellschaftlichen Charaktertypen orientieren?

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 24, 2009 - History - 9 pages
0 Reviews
Essay aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte - Allgemeines, Note: Sehr gut, Universität Duisburg-Essen (Historisches Institut), Veranstaltung: Theorieseminar: Charakterologie und Geschichtsschreibung, Sprache: Deutsch, Abstract: Anhand von Theophrasts "Charakteren" und Aristoteles ́ "Rhetorik" wird die Frage untersucht, ob es eine Historiographie gibt bzw. geben sollte, die sich an gesellschaftlichen Charaktertypen orientiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Affekte Ägyptern allerdings Alltag Altertum Analyse andererseits angesehen anhand Annales-Schule anthropologische Konstanten Aristoteles Athener athenischen Gesellschaft aufgegriffen Aufschluss ausgehend Auswahl Beeinflussung bestimmte Eigenschaft bewusst Bild der athenischen Buch charakterbasierten Historiographie Charakterbegriff Charakterisierung charakterliche Disposition dasjenige definiert Definition Denken finden Detail eigene einerseits eingebunden Einordnung einzelne entsteht Erkenntnisse erscheinen erworben Essay freilich Fremden gegenteilige geprägt Gericht Geschichte Geschichtsschreibung gesellschaftlichen Charaktertypen orientieren gewählt gewinnen Griechen griechischen Antike griechischen Menschen Grundlage habituelle Handlungen Historiographie an gesellschaftlichen historische Charaktere hrsg Ideale ihrerseits Individuellem Individuums jeweilige keineswegs Kontext Kontrolle kulturelle Lebensumstände literarischen machen maßgeblich möglich muss negativem Norm objektiv Orientalen Redner Rhetorik Rückschlüsse Sammlung Sanftmütigkeit Satiriker scheinbar schlecht Schmerz Selbstbeobachtung Selbstkontrolle Sinne Situation sollte sich Historiographie sowie sozialen Sozialisation Stelle stets Stimmung Theophrasts Tragen kommt Typischen unserer heutigen unterscheidet Urteil Verhalten Verhaltensweisen Verhältnissen vermutlich versetzen Verstehen Versuche vielmehr Vorprägung wahrgenommen Wahrnehmung Wechselspiel Wertvorstellungen Wichtig hervorzuheben wirken Wissen Wissenschaftlichkeit wobei Zorn zudem Zuhörer zürnt

Bibliographic information