Kannegießers Übersetzung von Byrons "Ode to Napoleon Buonaparte"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Anglistik - Komparatistik, Note: 1,3, Universitat Paderborn, Veranstaltung: Deutsch-Englische Literaturbeziehungen, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die englische Lyrik galt in der Romantik als richtungsweisend in Europa und viele englische Gedichte wurden als Folge ins Deutsche ubersetzt. Die Ubersetzungen weichen jedoch haufig inhaltlich vom Original ab. Als aufschlussreiches Beispiel wird in dieser Arbeit Lord Byrons "Ode to Napoleon Buonaparte" mit K. L. Kannegiessers Ubersetzung "Ode an Napoleon Buonaparte" verglichen. Der Schwerpunkt dabei liegt insbesondere auf der Betrachtung der Figur Napoleon. Napoleon, zunachst als Symboltrager der nationalen Idee gefeiert, spater als Imperialist verachtet, ist fur die englischen Romantiker eine besonders interessante politische Figur, nicht nur, weil Napoleon einen grossen Einfluss auf Grossbritannien und das gesamte Europa der Zeit hat, sondern auch, weil er ein breites Spektrum kontroverser Emotionen auslost. Somit bietet der "Held" Napoleon ein hervorragendes Feld zur Untersuchung von inhaltlichen Abweichungen. Ausgehend von einer eingehenden Analyse der Figur Napoleon in Byrons Original unter Berucksichtigung des politischen Hintergrundes zur Entstehungszeit der Ode, werden inhaltliche Verschiebungen dieser Figur und deren Ursachen in Kannegiessers Ubersetzung untersucht. Im Anhang finden sich beide Gedic
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Die Ode an Napoleon Buonaparte übersetzt v K L Kannegießer
9
Schlußwort
19
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 13 - And she, proud Austria's mournful flower, Thy still imperial bride ; How bears her breast the torturing hour ? Still clings she to thy side...
Page 17 - Thanks for that lesson — it will teach To after-warriors more Than high Philosophy can preach, And vainly preach'd before. That spell upon the minds of men Breaks never to unite again, That led them to adore Those Pagod things of sabre sway With fronts of brass, and feet of clay.
Page 7 - All Evil Spirit as thou art, It is enough to grieve the heart To see thine own unstrung; To think that God's fair world hath been The footstool of a thing so mean!
Page 6 - Or, like the thief of fire from heaven, Wilt thou withstand the shock ? And share with him, the unforgiven, His vulture and his rock...
Page 26 - Dann eile fort gen Helena, Und schau ins Meer dabei ! Es lächelt dein, frei blieb es ja Von deiner Tyrannei. Und zeichn

Bibliographic information