Kannibalismus und Psychologie in Literatur und Film - Thomas Harris und Sir Ridley Scotts "Hannibal": Das Wildschweinmotiv in seiner mythologischen Bedeutung

Front Cover
GRIN Verlag, 2012 - 52 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Moderne Literatur, Universitat Erfurt, Veranstaltung: Literaturwissenschaft/Philosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Kannibalismus ist in den Medien ein gefundenes "Fressen."Doch bei den modernen Medienmonstern zeichnet sich etwas ab, das zwischen Held und Anti-Held, Mensch und Monster nicht mehr so leicht unterscheiden lasst. Filmgeschichtlich und Generetypisch, geht diese Arbeit von einem Kannibalen Typ 3. aus (neben Patrick Bateman und Edward Cullen), der eine Mischform aus alten Typen ist. Dabei wird am Beispiel Hannibal, von Harris, als auch der Verfilmung von Scott, untersucht, wie dies mit dem Kannibalismus, metaphorischen Kannibalismus, der Kulturanthropologie und vor allem der Mythologie - besonders dem darin grundenen Wildschweinmotiv - untersucht, wie dies zusammenhangt ... Was ist das besondere, gar einzigartige an dem Kannibalen Lecter?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorspeise Einleitung
3
Hauptgericht Hauptteil
10
Fremden 2829
28
Dessert Schlussteil
34
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information