Kannibalismus im Reisetagebuch Jean de Lérys: Realität oder Fiktion?

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 52 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 2,0, Martin-Luther-Universitat Halle-Wittenberg (Germanistisches), Veranstaltung: Seminar: Weltklugheit, Anthropologie, Interkulturelle Kompetenz in literarischen Texten der fruhen Neuzeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzahlen, heisst es im Volksmund. Dieses Motto galt fur viele Amerikareisende im 15. und 16. Jahrhundert. So auch fur den Kalvinisten Jean de Lery, der am 10. September 1556 in Genf zu seiner Brasilienreise aufbrach. Am 19. November des gleichen Jahres stach er zusammen mit einer Gruppe Kalvinisten von Honfleur in Frankreich in See, um der an Calvin gerichteten Bitte von Nicolas Durand de Villegagnon nachzukommen, bei ihm im Fort Coligny, das er 1555 nach seiner Ankunft in der neuen Welt errichtet hatte, missionarische Tatigkeiten aufzunehmen. Die Reise endete am 26. Mai 1558 mit seiner Ruckkehr nach Frankreich. Nach seiner Ruckkehr hatte Lery viel zu berichten uber die Gefahren und Erlebnisse der Anreise, uber Sturme, Flauten und Hungersnote wahrend der Ruckreise, uber Tiere und Pflanzen im Meer sowie in Brasilien selbst, uber Landstriche und Inseln, uber die gottgleiche Herrschaft Villegagnon's und die Lebensgefahr, die fur die Kalvinisten von ihm ausging. Er weiss auch von einem Volk in Brasilien zu berichten, den Tupinamba, die zwar Kannibalen aber dennoch verbundete der Franzosen waren und die scheinbar nicht so Furcht erregend waren, wie man als unbedarfter Leser vielleicht vermuten konnte. Doch waren die Tupinamba wirklich Kannibalen oder dieser Umstand eher eine Schopfung des Autors? Gab es Grunde dafur, die ihn hatten veranlassen konnen, nicht nur das zu berichten, was er wirklich sah? Ist sein Tagebuch ein Bericht oder eine Erzahlung? Um den Versuch diese Fragen zu beantworten soll es in dieser Arbeit gehe
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Lérys Absicht bei der Veröffentlichung
3
Sprachliche Ausgestaltung
14
Literaturliste
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information