Kapitalflucht und Zinsbesteuerung nach der RiL zur Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger (RiL 2003/48/EG)

Front Cover
Bod Third Party Titles, 2008 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,7, Universitat Augsburg, Veranstaltung: Hauptseminar zur Finanz- und Bankwirtschaft, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhalt: Die EU-Zinsrichtlinie 2003/48/EG; Erarbeitung der EU-Zinsrichtlinie; Inhalt der EU-Zinsrichtlinie; Umsetzung der EU-Richtlinie in nationales Recht (Bsp. Deutschland); Probleme, Lucken und Kritik an der EU-Zinsrichtlinie; Erste Erfolge der EU-Zinsrichtlinie; Anderungs- und Erweiterungsvorschlage der EU-Zinsrichtlinie; 1. Einleitung: "Kapitalflucht bezeichnet den umfangreichen und plotzlichen Transfer von Vermogen, Geld, Edelmetallen oder Sachwerten ins Ausland (...). Das Ziel der Kapitalflucht ist im Falle einer Inflation die Werterhaltung oder ansonsten die Umgehung inlandischer Steuern." Diesem Problem wurde die Deutsche Mark bereits im Jahre 1958 ausgesetzt, als viele Deutsche begannen, z.B. mit Hilfe von Briefkastenfirmen, ihr Geld ins Ausland zu bringen. Es dauerte nicht lange und auch Europa musste sich Gedanken machen, wie man den Abfluss von Kapital in die Steueroasen eindammen bzw. verhindern konnte. Nachdem bereits im Jahr 1962 der erste Vorschlag erarbeitet wurde, dauerte es nochmals uber 40 Jahre bis der Rat der Europaischen Union die "Richtlinie 2003/48/EG im Bereich der Besteuerung von Zinsertragen" (im Folgenden kurz "EU-Zinsrichtlinie" genannt) erlie. Der lange und schwierige Weg soll in der folgenden Tabelle chronologisch veranschaulicht werden: ...

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information