Karl Mays "Ardistan und Dschinnistan"

Front Cover
Dieter Sudhoff, Hartmut Vollmer
Igel Verlag, 2010 - Language Arts & Disciplines - 224 pages
Mit seinem zweibändigen Roman Ardistan und Dschinnistan hat Karl May ein symbolisch-allegorisches Schreiben verwirklicht, dass in seiner literarischen Qualität und epischen Geschlossenheit in keinem anderen seiner späten Erzählwerke offenbar wird. Somit markiert das Werk seine künstlerische Progression vom Reiseschriftsteller zum visionären Dichter und ist zugleich das Paradigma des "anderen" May geworden, an dem sich die Geister der (populären und kritischen) Rezeption zwischen Unverständnis und Bewunderung bis heute geschieden haben. Auf diese Weise hat die Erzählung den Anspruch legitim werden lassen, zumindest den späten May aus den Niederungen der Trivialliteratur zu befreien und in den Kanon der Hochliteratur aufzunehmen. Dieser Studienband versammelt 13 knappe, pointierte Beiträge namhafter Wissenschaftler und May-Kenner, die die zum Teil schwer zu erschließende Symbolik und vielschichtige Handlung von Ardistan und Dschinnistan aufschlussreich analysieren.Die hiermit vorliegende zweite Auflage gibt anhand einer aktualisierten Bibliographie Überblick über den derzeitigen Forschungsstand.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Dieter Sudhoff Hartmut Vollmer
7
Gudrun Keindorf
21
Karl May Ardistan und Dschinnistan
30
Wilhelm Koch
46
Hansotto Hatzig
69
Helmut Schmiedt
86
Für mich sind Sagen heilig
107
Joachim Biermann
126
Martin Lowsky
140
Geometrie und Utopie
159
Jürgen Hahn
179
Bibliographie
219
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2010)

Die Herausgeber sind durch zahlreiche Publikationen zu Karl May und zur Literatur der Moderne ausgewiesen. Hartmut Vollmer ist Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Paderborn; Dieter Sudhoff, ebenfalls habilitierter Dozent an der Universität Paderborn, ist im Jahr 2007 verstorben. Seine Expertise und herausgeberische Leistung hat maßgeblich zu dem Erfolg der Karl-May-Studienreihe beigetragen.

Bibliographic information