Karl Polanyi und Marx im Kontrast

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 26, 2003 - Business & Economics - 14 pages
0 Reviews
I Zentrale Aussagen 1. „Die gestörte Selbstregulierung“ Polanyi beschreibt in diesem Kapitel die Entwicklung der Gesellschaften des Westens in der Zeit von 1879 bis 1929. Seine zentrale These ist, daß diese sich in diesem Zeitraum zu eng miteinander verbundenen Einheiten entwickelten, jedoch starke zertsörerische Spannungen in sich trugen. Als Ursache dieser Spannungen sieht er die gestörte Selbstregulierung der Marktwirtschaft an, die durch Schutzmaßnahmen der Gesellschaft in ihrer freien Regulierung behindert wird : [...] Dieser Protektionismus ist nach Polanyi die Begleiterscheinung seit Entstehen der Marktwirtschaft und erstreckt sich zentral auf die Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Geld, die im Zuge der industriellen Revolution dem Prinzip des freien Marktes unterworfen wurden. Die Schutzmechanismen waren nötig um die radikalen Auswirkungen der Transformation gesellschaftlich tragbar zu machen, da sie den Prozeß verlangsamten und eine Anpassung der gesellschaftlichen Struktur an das neue Wirtschaftssystem ermöglichte. Damit setzte eine Trend wende ein, denn das vorher den gesellschaftlichen Erfordernissen untergeordnete Wirtschaftssystem, löste sich aus dieser Einbettung und sorgte umgekehrt dafür, daß sich nunmehr die Gesellschaft den Erfordernissen des Marktsystems anpassen mußte. Um an diesem Prozeß nicht zu zerrbrechen griffen bestimmte Institutionen und gesellschaftliche Gruppen aus Sicht der Wirtschaft störend in den sich selbstregulierenden Markt ein. Dies führte zu Spannungen im Marktsystem und verursachte rückwirkend auch stark latente Spannungen im Gesellschaftssystem.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

18 Störfaktoren antagonistische Antithese Arbeitskraft Arbeitslosen Arbeitsmarkt anzubieten Aufhänger dieser Entwicklung Auswirkungen des Marktes behinderte Menschen erfahren belegt Polanyi bewahrt werden verdienstunfähig Boden und Geld brutal betroffen Buches die Aussagen dritten Welt eigenen Märkte gekommen eingebrand und obwohl Enteigner Ersten Weltkrieg Geldmarkt Geldpolitik gesellschaftliche Protektion gesellschaftlichem Interesse gesellschaftlichen Wertentwicklung gesellschaftlicher Gruppen Gesellschaftssystem auf Leistung gestörte Selbstregulierung Goldstandard Great Transformation heute das Profitmotiv heutzutage die Wertssphäre imperialistische Tendenzen industriellen Revolution Institutionen Interdependenzen Interventionismus Karl Polanyi Klasseninteressen klassenlose Gesellschaft Konfrontation Marktprinzipien Marktsystem marxschen Maßnahmen monetäre Protektionismus Nationalstaat Nationalwährung objektiv realistische Betrachter obwohl Polanyi Polanyi beschreibt Polanyi The Great Produktionsfaktoren Arbeit Produktivkräfte Profitmotiv beruht Protektion davor bewahrt protektionierten realistische Betrachter feststellen Rücknahme der Produktionsfaktoren schützenden Schutzmaßnahmen dem Untergang Schutzmechanismen selbstregulierenden Marktes Selbstregulierung der Marktwirtschaft Selbstregulierung des Marktsystems somit durch gesellschaftliche sowohl gesellschaftlichen Status sozialen Wandel Sozialgesetzgebung Spannungen Staaten staatliche Sicherung beziehungsweise stabile Wechselkurse Werte und Normenkanon Wertssphäre der gesellschaftlichen westlichen Gesellschaften eingebrand wiederlegt zentrale

Bibliographic information