Kasustheorie: Struktureller und inhärenter Kasus

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2,3, -, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschaftigt sich mit Kasustheorie in den romanischen Sprachen. Uber den Vergleich mit dem Deutschen wird der Parameterbegriff abgeleitet, und es werden Unterschiede zwischen den romanischen Sprachen und dem Deutschen auf eine unterschiedliche Parameterfixierung zuruckgefuhrt. Daruber hinaus werden an Beispielen von Passivsatzen zwei Kasustypen vorgestellt: struktureller vs. inharenter Kasus. In den romanischen Sprachen wird das Komplement (sofern es kein Pronomen ist) in der Regel rechts vom Verb realisiert, wahrend es im deutschen normalerweise links vom Verb realisiert wird. Das Deutsche verfugt uber ein morphologisches Kasussystem, DP und Pronomina sind kasusmarkiert (d.h. der Kasus ist in Form einer bestimmten Endung sichtbar), im Franzosischen, Italienischen und Spanischen ist die Kasusmarkierung der DP im Gegensatz zur der der Pronomina nicht sichtbar(Muller/Reimer 1998: S 79). [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information