Katalog mathematischer und mathematisch-physikalischer Modelle, apparate und instrumente: Unter mitwirkung Zahlreicher Fachgenossen

Front Cover
C. Wolf & Sohn, 1892 - Curves - 430 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 414 - Reihe sind rot, die der mittleren gelb, die der untersten weiss bemalt. Jede Kugel ist am Ende eines horizontalen Stabes befestigt, der um den ändern Endpunkt A drehbar ist (s. Figur). Der Stab geht durch den verticalen Schlitz eines Messingblechs hindurch, so dass er sich nur " in einer verticalen Ebene hin und her bewegen kann. Nahe dem kugeltragenden Ende kann unter der obersten und mittleren Reihe der Stäbe je eine Schiene von O beliebiger Gestalt hindurchbewegt werden, auf l welcher die Stäbe...
Page 147 - Kräften dadurch zuwies, dass man sie als Ursachen der Erscheinungen bezeichnete, eine berechtigte sei. Ob man mit Kepler die Gestalt der Bahn eines Planeten und die Geschwindigkeit in jedem Punkte oder mit Newton die Kraft an jeder Stelle angebe, beides seien eigentlich nur verschiedene Methoden, die Thatsachen zu beschreiben und das Verdienst Newtons sei nur die Entdeckung...
Page 273 - Fehler bei der Einstellung des Schiebers vermieden. Über dem Faden des Schiebers befindet sich ein Spiegel, in welchem der Beobachter das Bild der Walze und der beiden Fäden erblickt. Seine Aufgabe ist es, den Schnittpunkt der Fäden beständig auf die Curve einzustellen. Zu diesem Zwecke dreht er mit seiner Rechten eine Kurbel, durch die vermittelst einer Uebertragungsstange und einer Schraube der Schieber bewegt wird.
Page 97 - Heimholt^ berühmte Abhandlungen über die mechanischen Analogien des zweiten Hauptsatzes der Wärmetheorie. Ja, es zeigte sich , dass sie dem Geiste der Wissenschaft besser entsprachen, als die alten Hypothesen und auch für den Forscher selbst bequemer waren. Denn die alten Hypothesen konnten nur aufrecht erhalten werden, so lange alles klappte; jetzt aber schadeten einzelne Nichtübereinstimmungen nicht mehr, denn einer blossen Analogie kann man es nicht übel nehmen, wenn sie in einzelnen Punkten...
Page 149 - Flüssigkeit und der Widerstandskräfte glaube, die er dort annimmt, sondern dass er bloss ein mechanisches Beispiel zu geben beabsichtigt, welches grosse Analogie mit den elektrischen Erscheinungen zeigt und die letzteren auf eine Form bringen will , in der sie der Verstand möglichst leicht erfassen kann. ***) In seiner zweiten Schrift f) geht er noch viel weiter und construirt aus Flüssigkeitswirbeln und Frictionsrollen, die sich innerhalb Zellen mit elastischen Wänden bewegen, einen bewunderungswürdigen...
Page 271 - Verhältnis zu V und zwar wählt man meistens V' = 4 V. Aus der Bedingung W = nV folgt also eine Bedingung für das Verhältnis von R und W. Dieser in praktischer Weise zu genügen, war die eigentliche Schwierigkeit bei dem Bau der Maschine. Es sind an der Constructionsaxe 2 verschiedene Systeme beweglicher Teile zu unterscheiden, ein inneres und ein äusseres, mit den bez.
Page 149 - Elektricität in Leitern nach denselben Gesetzen. Dieselben Gleichungen können als Auflösung eines Problems der Hydrodynamik und der Potentialtheorie betrachtet werden. Die Theorie der Flüssigkeitswirbel , sowie die der Gasreibung zeigt die überraschendste Analogie mit der des Elektromagnetismus etc. Vergl. hierüber auch Maxwell „scient. pap.", vol. l, pag. 156. Solche Einflüsse drängten auch Maxwell, als er an die mathematische Ausarbeitung der _F«rarfoi/'schen Vorstellungen ging, von...
Page 12 - Figur (x, oo)] vergleichen. Und dabei bestätigen wir nicht nur die Cartesische Regel, sondern erkennen auch ihre Vorzüglichkeit. In der Tat sieht man, daß man die' „richtige" Figur vermöge einer geradlinigen Feldereinteilung, an der (unter Einrechnung der unendlich fernen Geraden) drei gerade Linien partizipieren, in der durch den Cartesischen Satz vorgesehenen Weise unmöglich besser...
Page 274 - Er ist in einer Hülse drehbar und wird durch eine Feder von der Walze abgehoben. Will man einen Curvenpunkt markiren, so drückt man den Stift herunter und erteilt ihm eine Rotation um seine Fig.

Bibliographic information