Kataloge - Stiefkinder der Werbung?! Eine Betrachtung des Werbemittels Katalog deutscher Automobilhersteller

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 20, 2002 - Business & Economics - 138 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt; Würzburg (Wirtschaftswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Thema der Verkaufsliteratur und ihre Bedeutung im Kaufentscheidungsprozeß ist sehr komplex und umfassend und kann im Rahmen der vorliegenden Arbeit sicher nicht ausreichend und lückenlos abgedeckt werden. Auf jede einzelne Facette eingehen zu wollen, würde bedeuten, sich jeweils nur an der Oberfläche zu bewegen, was nicht Sinn und Ziel dieser Arbeit sein kann und soll. Vielmehr sollen einige bedeutende Aspekte herausgegriffen und ausführlich bearbeitet werden. Daher ist eine Abgrenzung der Thematik notwendig. Ein repräsentativer Querschnitt des Prospekt- und Katalogaufkommens - alleine auf dem deutschen Markt - hätte eine kaum überschaubare, geschweige denn klassifizierbare Menge an Untersuchungsmaterial bedeutet. Daher schien es sinnvoll, nicht nur einen begrenzten Produkt- und Anbieterbereich, sondern auch die Verkaufsliteratur eines Industriezweigs auszuwählen, dessen Produkte weitgehend austauschbar, sprich homogen und in zunehmendem Maße mit subjektiven Einstellungen belegt sind. Sowohl die Homogenität der Fahrzeuge als auch die Subjektivität bezüglich der Einstellungen sind beim Statussymbol ‚Auto′ gegeben. Des weiteren ermöglicht es die überschaubare Anzahl deutscher Automobilhersteller, einen definierten Bereich der Verkaufsliteratur, die Kataloge, ohne Ausnahme zur Kenntnis zu nehmen und einzelne Aspekte in die vorliegende Arbeit einfließen zu lassen. Das Produktaufkommen der Automobilhersteller eignet sich ebenfalls für ein solches Vorhaben, da die Modellreihen in Zahl und Beschaffenheit kategorisierbar sind (Klasseneinteilung), und die Modellzyklen Neuauflagen der jeweiligen Verkaufsliteratur erlauben und sogar fordern. Weiter sprach für diese Abgrenzung, daß das System der Vermarktung der Automobilhersteller von seiner Zusammensetzung her auf andere Industriezweige übertragbar bzw. in dieser Form bereits realisiert ist. Einen Marketing-Mix aus klassischer Werbung (TV-, Print- und Rundfunkwerbung) in Verbindung mit Verkaufsliteratur trifft man auch in vielen anderen Industriezweigen an. Beispielsweise fahren die Bekleidungs- und Kosmetikindustrie nach den gleichen werbetechnischen Grundmustern Aktionen aus den Bereichen Direktwerbung, Verkaufsförderung, Produktpräsentationen, Messen und sonstige Veranstaltungen (wie z.B. Event-Marketing) und begleiten und unterstützen diese in der Regel durch den Einsatz von Katalogen und Prospekten. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
5
Kataloge als Werbemittel deutscher Automobilhersteller
13
Automobilkataloge und der PKWKaufentscheidungsprozeß 76
110
Fazit 88
127

Common terms and phrases

Abbildung Aktiviertheit Anbieter anhand Audi aufgezeigt aufgrund Ausstattungsmerkmale Auto Autofahren in Deutschland Autokauf Automobilhersteller Automobilkataloge als Werbemittel Bedeutung Bedürfnisse beispielsweise bereits besonders bezüglich Bild Boxster Cabriolets Corporate Design Corporate Identity Corsa ð rationaler daher dennoch derart deutschen Automobilindustrie Deutschland 1999 einzelnen Elemente Emblem emotionaler Aspekt Emotionen Entscheidung erst Fahrschüsse Fahrzeug folglich Format Gerade Gestaltung von Katalogen Gestaltungsmöglichkeiten Großraumlimousinen Groteske Schriften Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung Händlerbesuch Hersteller Hierbei Hochwertigkeit individuell Informationen Informationsquellen Integrierten Kommunikation Kataloge als Werbemittel Kaufentscheidung Kaufentscheidungsprozeß Kernbotschaften Klassen klassische Werbung Kommunikations-Mix Kommunikationsmaßnahmen Konsumenten lediglich Leser Logo Luxusklasse Marke Marken-Image Marketing meisten Mercedes Modellreihen Möglichkeit Motiv der Nutzung Motor-Presse Stuttgart Neuwagenkäufer Opel Opel Corsa Opel Vectra Phase PKW-Kaufentscheidungsprozeß Porsche Porsche Boxster potentielle Käufer potentiellen Kunden Produkt Prospektwerbung der deutschen rationaler Aspekt S-Klasse schlüssigen sogenannten soll sollte somit sozialen Umfeld Speedster Sportwagen sprich stark technischen Titel Titelseite unterschiedlichen Vectra Hauptkatalog Verbraucher Verkaufsförderung Verkaufsliteratur vielfältige vollkommen Werbetreibende wichtig Zielgruppe zunehmend

Bibliographic information