Kaufpreisallokation und immaterielle Vermögenswerte nach IFRS

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 13, 2008 - Business & Economics - 18 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Universität Hohenheim, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der heutigen Zeit gewinnen Unternehmenszusammenschlüsse immer mehr an Bedeutung. Das IASB reagierte am 31.03.2004 auf diese Entwicklung, indem sie IAS 22 „Business Combinations“ ersetzte und IFRS 3 „Business Combinations“ verabschiedete. Dieser neue Standard veränderte die bilanzielle Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen von großem Ausmaß, war aber zugleich ein weiterer Schritt zu einer marktwertorientierten Bilanzierung.1 Grundkonzeption des IFRS 3 ist die Erwerbesmethode. Danach ist in einem ersten Schritt zu klären, wer der Erwerber und wer das erworbene Unternehmen im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses darstellt. In einem nächsten Schritt, ist der Kaufpreis zu ermitteln. Der wichtigste Schritt ist die Vornahme einer sogenannten Kaufpreisallokation, die den Kaufpreis auf die einzelnen Vermögenswerte und Schulden aufteilt. Dabei steht die Identifizierung von bislang nicht bilanzierten und bereits bilanzierten immateriellen Vermögenswerten beim erworbenen Unternehmen im Mittelpunkt der praktischen Abwicklung.2 In der Vergangenheit kam der Abgrenzung von immateriellen Vermögenswerten vom Goodwill bei einem Unternehmenserwerb keine Große Bedeutung zu. Vielmehr gingen diese, ohne eine gesonderte Ansatzprüfung vorzunehmen, in den Goodwill ein.3 Da IFRS 3 aber keine planmäßige Abschreibung des Goodwills mehr vorsieht, brächte ein Festhalten dieser Vorgehensweise erhebliche Probleme mit sich. Zum einen würde sich die Darstellung der Ertragslage stark verzerren und zum anderen stiege die Gefahr einer außerplanmäßigen Abschreibung des Goodwills, da dieser dann auch verstärkt aus planmäßig abzuschreibender immaterieller Vermögenswerte bestehen würde.4 Zusätzlich kommt es bei IFRS 3 zu weiteren Problembereichen, wie z.B. der unscharf definierte Anwendungsbereich des Standards oder die Goodwillbilanzierung. Diese Problembereiche und auch Inkonsistenzen innerhalb der Ansatzkriterien oder Bewertungsregeln für Vermögenswerte und Schulden werden im Rahmen des Business Combinations Projekt Phase II diskutiert, welches kurz vor der Verabschiedung steht.5
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.2 Feststellung 3.1 Allgemeine Ansatz 3.3.3 Zuverlässige Bewertbarkeit 3.3.4 Wahrscheinlichkeit 3.5 Restrukturierungsrückstellung Aktive latente Steuern Ansatz von materielle Ansatzkriterien des IFRS Ansatzkriterien für immaterielle Ansatzvoraussetzungen anzusetzen Aufwand zu erfassen Bewertungsregeln Bewertungsverfahren bilanzierten Vermögenswerten bilanzpolitischen Business Combinations Deutsches Steuerrecht direkt zurechenbaren Kosten erfolgswirksam als Aufwand Ermittlung des Erwerbers Erwerbszeitpunkt fair value bewertet Feststellung und Zusammensetzung Fischer Forschungsprojekt Framework Gegenleistung gemäß IFRS Heidemann 2005 Heyd/Lutz-Ingold 2005 Hommel/Benkel/Wich 2004 Identifizierbarkeit immaterieller Vermögenswerte identifizierten Vermögenswerte IFRS 3 Business IFRS und US-GAAP International Accounting Standard Kriterium der Identifizierbarkeit Kriterium der Separierbarkeit künftig Küting/Wirth 2004 Lüdenbach Lutz-Ingold müssen immaterielle Vermögenswerte negativer Unterschiedsbetrag Nettoveräußerungspreise Neubewertungsbilanz Pellens Pisoke probable-Kriterium Problembereich Rahmen der Kaufpreisallokation Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses Rechnungslegung Zeitschrift Reserven und Lasten Restrukturierungsrückstellung und Aktive Ruhnke Schulden des erworbenen Schulden und Eventualschulden Sicht des Erwerbers Steuern auf Verlustvorträge stillen Reserven Unternehmenszusammenschlusses erworbene Vermögenswerte und Schulden vertraglichen oder gesetzlichen vollständige Neubewertungsmethode Wahrscheinlichkeit eines zukünftigen Wirth Zahlungsströme Zelger zukünftigen Nutzenzuflusses

Bibliographic information