Kausale Adverbialbeziehungen und ihre Realisierungsmöglichkeiten am Beispiel von Sachtexten, insbesondere Versuchsbeschreibungen: Konzeption einer integrativ angelegten Unterrichtssequenz

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 5, 2010 - Foreign Language Study - 32 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Didaktik, Note: 1,3, Ruhr-Universität Bochum (Germanistisches Institut), Veranstaltung: Integrativer Grammatikunterricht, Sprache: Deutsch, Abstract: Beim Blick in den Unterrichtsalltag des Faches Deutsch ist schnell festzustellen, dass der Grammatikunterricht deutlich unterrepräsentiert ist im Vergleich zum Literatur- oder Sprachunterricht. Werden grammatische Themen behandelt geschieht dies häufig nur deshalb, weil sie laut Lehrplan behandelt werden müssen. Häufig erkennen die Schüler und Schülerinnen (SuS) aus solch einem Unterricht nicht die praktische Relevanz für ihre eigene Textproduktionen und Sprachäußerungen, so dass der Unterricht nicht sein Ziel erreichen kann (vgl. Ulrich, Winfried 2001: 4 ff.). Diesen Problemlagen versucht das Konzept des integrativen Grammatikunterrichts entgegenzuwirken, in welchem ein grammatisches Thema mit einem anderen Unterrichtsgegenstand kombiniert wird (sowohl aus den Themenbereichen Sprechen und Zuhören, Schreiben, als auch Lesen und Umgang mit Texten und Medien), um den Sinn für die SuS deutlicher zu machen. Die nun folgende Arbeit hat eben die Konzeption einer solch integrativ angelegten Unterrichtssequenz zum Ziel, die das grammatische Thema der ‚kausalen Adverbialbeziehungen und ihre Realisierungsformen’ anhand von Sachtexten, insbesondere Versuchsbeschreibungen behandelt. Hierzu soll zunächst kurz erläutert werden was Adverbiale sind, wie sie klassifiziert werden können und welche syntaktische Funktion sie aufweisen. Adverbiale geben die näheren Umstände einer Handlung, eines Vorganges oder eines Zustandes an und können einerseits als Angabe (freie Adverbiale) und andererseits als (syntaktisch notwendige) Ergänzung, um die es schwerpunktmäßig in der folgenden Arbeit gehen soll, realisiert werden. Ergänzung heißt hierbei, dass das Adverbial vom Valenzrahmen eines anderen Wortes (v.a. Ver-ben) gefordert wird und folglich nicht weggelassen werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
1
IV
3
VI
5
VII
7
VIII
9
IX
10
X
13
XI
15
XII
16
XIII
17
XIV
18
XV
25
XVI
27

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschließend Absicht Adverbialbeziehungen im weiteren adverbiale Information Adverbialsätze Adverbien Aufspannen Bedingung Beispiel von Sachtexten Beispielsätze Besuch kommt Bett darf beziehungsweise Boettcher braucht ein Messer Brot abschneiden Buscha Dativ Duden Hrsg Einecke einleitende Konjunktion einzelnen Unterrichtsschritte Erarbei Erwartungshorizont finalen Finalität Folge folgenden folglich Genitiv Gliedsätze grammatische Grund Hanna häufig heiraten Helbig Hierbei implizite Satzreihe insbesondere Versuchsbeschreibungen integrativ angelegten integrativen Grammatikunterrichts Joachim Kausale Adverbialbeziehungen kausalen Beziehungen Kausalität Kausalsätze Kind wird gerufen konditionalen Konditionalität konsekutiven Konsekutivität Konsekutivsätzen konzessiven konzessiven Verhältnis Konzessivität Konzessivsatz Korrelate Lehrer-SuS Lehrervor Lehrperson lernt Fritz Mathe Lernzirkels lexikalische Mittel Lisa braucht Matrixsatz Modalverben Möglichkeiten mutung Nachfeld Nebensatz nominale Nominalgruppe Nordrhein-Westfalens Partnerarbeit Paul zu Besuch Pauls Besuch Pittner Präposition realisiert Regenschirm aufgespannt regnet Sachanalyse Satzbauformen Satzglieder Sequenz soll sprachliche Stationen Subjunktionen Tanja Teilsätzen temporale Textsorte Sachtexte Themengebiet ungsphase Unterrichtseinheit Unterrichtssequenz verbale Mittel Voraussetzungen und Vorkenntnisse weiteren Sinne weiterführendes Satzgefüge Wolfgang 2009a Ziel Zifonun Zusammenhang Zweck zweiten Hauptsatz

Bibliographic information