Kennzahlen Fr Das Messeprojektmanagement: Durch Leistungstransparenz Erfolgreich Am Markt Der Messedienstleister

Front Cover
Diplomica Verlag, 2010 - Business & Economics - 142 pages
0 Reviews
Messen sind ein unabdingbares Instrument zur F rderung wirtschaftlicher Entwicklung. Sie f hren Lieferanten und Kunden zusammen, erm glichen auch im Zeitalter digitaler Kommunikation pers nliche Kontakte, bieten einen Markt berblick und zeigen auf engem Raum den derzeitigen technologischen und wirtschaftlichen Stand einer Branche. Doch durch die Globalisierung der M rkte und die Zunahme der elektronischen Kommunikationsmittel versch rft sich der Wettbewerb zwischen den Messedienstleistern erheblich. Um in diesem Markt wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben und wachsen zu k nnen, ist es f r Messegesellschaften unumg nglich, professionelle Projektmanager sowie kompetente Projektteams hervorzubringen. Die Ermittlung des Veranstaltungserfolgs sowie die Einflussfaktoren hierauf sollten eine zentrale Rolle im Messeprojektmanagement einnehmen. Die Messegesellschaften arbeiten, als veranstaltungswirtschaftliche Dienstleister, stark projektorientiert. Sie fungieren als Mittler zwischen Angebot und Nachfrage und m ssen somit Zielgruppen mit sehr unterschiedlichen Anspr chen parallel bedienen. Dies stellt eine besondere Herausforderung an das Messeprojektmanagement dar. F r den Erfolg des Projekts spielen sowohl die Qualit t als auch die Zufriedenheit der Kunden eine entscheidende Rolle. Die Qualit t der Arbeitsprozesse wird stark von den Teammitarbeitern beeinflusst. Die klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sind nicht einfach auf ein Messeprojekt bertragbar, ein Messeprojekt ben tigt spezielle Kennzahlen und Kennzahlensysteme. In diesem Buch sollen die mess- und beeinflussbaren Parameter im Messeprojektmanagement identifiziert sowie geeignete Kennzahlen und ein Kennzahlensystem zur Planung und Verfolgung von Messeprojekten entwickelt werden. Die in diesem Buch beschriebenen Ans tze und Verfahren sollen die effiziente Abwicklung von Messeprojekten f rdern und deren Qualit t steigern, indem sie den Projektverantwortlichen ein Steuerungsinstrument zur Verf gung stelle
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
5
III
15
IV
27
V
55
VI
100
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abweichungen Abwicklung Anwendung Anzahl Arbeitspakete Aufbau des Bereichs Aufbauorganisation Aufgaben Aufwand AUMA Aussage Aussteller und Besucher Ausstellerbefragung Balanced Scorecard Beispiel Beschwerden Besucherwerbung Betriebskosten chen Controlling Daher Deckungsbeitrag Dienstleistung Dienstleistungsqualität DuPont-Kennzahlensystem durchgeführt Durchlaufzeiten effizient einzelnen Erfolg erreicht finanziellen Kennzahlen Fragebogen gesamten gibt große Image Informationen Instrument Kennzahlensystem Kompetenz Kontrolle Kosten Kraus/Westermann 2001 Kreativitätstechniken Kunden Kundenbindung Kundentreue Kundenzufriedenheit lässt Linienorganisation Management Markt Maßnahmen Meilensteine meist Messbarkeit Messe Stuttgart Messeprojekt Messeprojektmanager Messeveranstaltung Messung Methoden Mitarbeiter Mitarbeiterzufriedenheit möglich MPO-Kennzahlensystems muss Online-Ausgabe operative Phasen Planung Produkt Messe Project Management Institute Projekt Projektarbeit Projektcontrolling Projektleiter Projektmanagement Projektmanager Projektmitarbeiter Projektorganisation Projektphasen Projektsteuerung Projektstrukturplan Projektteam Projektverlauf Projektziel Prozesse Qualität qualitative Qualitätssteigerung quantitativen Ziele Reklamationen Ressourcen Return on Quality RobertzG Servicequalität soll sollte somit sowie ständig Steuerung Steuerungsinstrumente Tabelle Tableau de Bord Team Teammitarbeiter Termin Überprüfung Überwachung Unternehmen unterschiedlichen Veranstaltung Verantwortung Vergleich Verlag vermietete Fläche verschiedene Vorveranstaltung Werbekosten Werbemaßnahmen wichtig Wirtschaft Zahl Zielvorgaben Zufriedenheit Zusammenhänge ZVEI-Kennzahlensystem

Bibliographic information