Kennzahlen als Instrument zur Steuerung des Produktionsbereichs

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 16, 2007 - Business & Economics - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 1,7, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Veranstaltung: Produktionswirtschaft, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Atome des Controllings sind die Kennzahlen. Daraus werden Controllinginstrumente, nämlich Kennzahlensysteme gebaut. [...] Ohne Kennzahlen gibt es kein Controlling! Gleichgültig ob man Budgets überwacht, Projekte steuert [...], letztendlich geht es immer um Kennzahlen“ In der Praxis sind Kennzahlen weit verbreitet und zählen zum Standard-Instrument der Controller. Die dominierenden finanziellen Kennzahlen, z.B. Umsatz und Kostenkennzahlen, werden zunehmend durch nichtfinanzielle Kennzahlen, z.B. Auslastungsgrad der Kapazitäten oder kundenbezogene Kennzahlen, ergänzt. Der Produktionsbereich ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl vernetzter Einzelvorgänge. Aufgrund der komplexen Zusammenhänge in der Produktion er gibt sich, dass für eine zielorientierte Steuerung der Produktion, Informationen in Form eindeutiger und exakt formulierter Größen benötigt werden. Die notwendige Informationsbeschaffung ist Aufgabe der Kennzahlen. Durch Auswahl, Vergleich und Auswertung der Kennzahlen gewinnt die Unternehmensführung diese notwendigen Informationen. Doch es gibt immer wieder Aussagen aus der Praxis, die dem Einsatz von Kennzahlen im Produktionsbereich kritisch gegenüber stehen. „Betriebliche Kennzahlen zu ermitteln ist der erste Schritt. Betriebliche Kennzahlen auszuwerten ist der schwierigste Schritt. Praktische Konsequenzen daraus zu ziehen ist der wichtigste Schritt.“ Probst beispielsweise übt dahingehend Kritik, dass es zwar eine Menge an Kennzahlen gibt, aber die, die unbedingt gebraucht werden sind nicht dabei. Diese Arbeit soll die Anwendungsvoraussetzungen für die Verwendung der Kennzahlen als Steuerungsinstrument aufzeigen. Anhand einiger beispielhafter Kennzahlen aus dem Produktionsbereich soll gezeigt werden, inwieweit Kennzahlen wirkliche Multitalente für das Unternehmen und speziell in der Produktion darstellen, und welche Fülle an Daten sie liefern können. Es wird der Frage nachgegangen, welche Kennzahlen aus dem schier unendlichen Angebot die sinnvollen für den Produktionsbereich sind. Abschließend werden Gefahren und mögliche Fehler beim Umgang mit Kennzahlen offen gelegt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

4.2 Kennzahlen 4.2.1 Kennzahlen bezogen Analyse Anforderungen Anlagevermögen Arbeitsproduktivität Aussagefähigkeit Ausschuss Auswertung Balanced Scorecard Beispiel Bereich Berkner Grundlagen Produktionswirtschaft betrieblichen Betriebswirtschaftliche bewertet Controllinginstrumente Deckungsbeitrag Durchlaufzeit ebenda Einsatz von Kennzahlen Engroff Erfahrungsbericht Ermittlung Fehler Fehlerkosten Fertigungslöhne Formalziele Funktionen von Kennzahlen Gebrauchsbezogene Kennzahlen Geiß Kennzahlen Gienke Gladen Kennzahlensysteme Grochla hierbei Höhe Informationen Input Input-Output-Analyse Input-Output-Modell Inputmengen Internetverzeichnis Investitionsquote Kapazität Kapazitätsauslastungsgrad Kapazitätsausnutzungsgrad Kennzahlen als Steuerungsinstrument Kennzahlen im Produktionsbereich Kennzahlenanwendung Kennzahlenbegriff Kennzahlensysteme Kennzahlenvergleich Kontrolle Kosten Lagerhaltungskosten Leistung Leistungsgrad Lieferbereitschaftsgrad Männel/Weber Formeln Maschinen Maschinenstundensatz Mechanisierungsgrad Meyer Kennzahlen Minimierung der Durchlaufzeit Mitarbeiter mögliche Operationsmanagement optimale Losgröße Personalwirtschaft Planung Praxis Probst Kennzahlen Produkte Produktion Produktionsergebnis Output Produktionsfaktoren Produktionskennzahlen Produktionsmanagement Produktionssteuerung Produktivität Puhlmann Qualitätskosten Reichmann Controlling Rüstkosten Rüstzeit Sachverhalte Schneeweiß Produktionswirtschaft Schott Kennzahlen Siegwart Unternehmensführung somit speziell Spieker Produktions-Controlling stellt Steuerung durch Kennzahlenvorgabe Strukturierung der Kennzahlen Syska Produktionscontrolling Termintreue Transformationsprozess Troughput Unternehmen Vahle Materialwirtschaft variable Kosten verwendet Vorgabefunktion weitere Kennzahl Zahlen Zahn/Schmid Produktionswirtschaft Zeitvergleich Ziel Zielgröße Zielvorgabe

Bibliographic information