Kennzahlen für Objekte und Projekte im Hochbau - eine Beurteilung

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 19, 2010 - Technology & Engineering - 63 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Ingenieurwissenschaften - Wirtschaftsingenieurwesen, Note: 1,0, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Studienarbeit setzt sich mit der Ermittlung eines Kennzahlensystems auseinander. Es werden Bauwerkskosten beurteilt, zu denen nach der DIN 276-1:2008-12, Kosten im Bauwesen - Teil 1: Hochbau, die Kostengruppe 300: Bauwerk - Baukonstruktionen und die Kostengruppe 400: Bauwerk - Technische Anlagen gehören. Es wird versucht, verschiedene Kennwerte zu einem neuartigen System zusammenzusetzen, um Objekte und Projekte des Neubaus und deren Bauwerkskosten zu kategorisieren und bewerten zu können. Zu Beginn setzt sich die Arbeit mit der Systematik des Objektes auseinander. Es wird beschrieben, was unter einem Objekt zu verstehen ist und wie mit Hilfe von der DIN 277:2005-02, Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau, der Wohnflächenverordnung (WoFlV:2004-01) und der Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für Gewerblichen Raum (MF-G:2004-11) sich Flächen ermitteln lassen. Zudem werden Standortfaktoren benannt und erläutert, die bei der Beurteilung der Bauwerkskosten der Objekte und Projekte eine Rolle spielen. Im nächsten Kapitel wird die auf die Thematik der Projekte näher eingegangen. Es werden Definitionen und Begriffe des Projektmanagement genannt und erklärt, um ein einheitliches Begriffsverständnis zu schaffen. Auf dieser Grundlage werden der Kostenbegriff und deren -ermittlungen, -kontrolle und -steuerung herausgegriffen und anhand der DIN 276-1:2008-12 erläutert. Es wird ebenso das Projektcontrolling beleuchtet, sowie das Risikomanagement von Projekten, um die Notwendigkeit eines Kennzahlensystems zu verstehen. Mit dieser Grundlage der vorherigen Kapitel lassen sich im darauf folgenden Kapitel Kennzahlen ermitteln. Es werden bisherige Kennzahlen genannt und erläutert, die um weitere Kenngrößen erweitert werden, damit ein neuartiges Kennzahlensystem zur Bewertung der Bauwerkskosten geschaffen wird. Im abschließenden Kapitel werden die Grundlagen und Erkenntnisse der Kapitel ‚Objekte‘, ‚Projekte‘, und ‚Kenzahlensysteme‘ zusammengefasst, um einen Ausblick in die Zukunft geben zu können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ii
II
iv
III
10
IV
25
V
38

Common terms and phrases

Aichele Anforderungen Anhang 1-a Architektenkammern Juni 2008 Auflage Baukonstruktionen Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern Baunutzungsverordnung Bauökonomie Bauprojekten Bauwerken im Hochbau beispielsweise Berechnung der Mietfläche Beurteilung der Bauwerkskosten Bezugseinheiten BKI Baukosteninformationszentrum Deutscher BKI Teil Brutto-Grundfläche Brutto-Rauminhalt Controlling darstellen BKI Definitionen Deutscher Architektenkammern Juni Dirnberger Dusatko & Kalusche Erhebungsbogen Auszug ermittelt Erndt & Metzner Eschenbruch Flächen und Rauminhalte Gebäude Auszug Gebäude des BKI Geschossflächenzahl Grundfläche und Rauminhalte Grundlage Grundstück Harrant & Hemmrich Hasselmann Hilfe HOAI Hölkermann Immobilie Immobilienökonomie Immobilienzyklus Kapitel Kennwertbildung Kennwerte Kennzahlen Kennzahlensystem Klaus & Leimböck Kochendörfer Kosten im Bauwesen Kosteneinflüsse Kostenermittlung Kostenfeststellung Kostengruppen 300 Kostenkennwerte für Gebäude Kostenkontrolle und steuerung Kostenrahmen Kostensicherheit Kostenvorgabe Lebenszyklus Leistungsbereiche magischen Dreiecks Maßnahmen möglich Neandertaler Netto-Grundfläche Netto-Rauminhalt Neubaus Objekte und Projekte Pfarr Pinnells Planung Planungskennwerte Projektablauf Projektcontrolling Projektmanagement Rauminhalte von Bauwerken Richtlinie zur Berechnung Risikomanagement Rohrschneider Schulte sodass Somit sowie Standortfaktoren statistische Kostenkennwerte Systematik Vergleich Verhältnis vorliegende Studienarbeit Wertermittlungen Wirtschaftlichkeit Wohnflächenverordnung Ziele Zudem zweiten Ebene

Bibliographic information