Kennzahlenorientiertes Personalcontrolling – eine informationsökonomische Betrachtung

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 29, 2009 - Business & Economics - 19 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Veranstaltung: Personalcontrolling, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge der Dynamisierung und dem steigenden Wettbewerbsdruck geraten direkte und indirekte Personalkosten bei Unternehmen zunehmend in den Blickpunkt, wodurch insgesamt eine Bedeutungszunahme des Personalcontrolling zu erkennen ist. Im Unterschied zu anderen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre ist die „Kennzahlenentwicklung im Bereich des Personalwesens jedoch noch nicht weit fortgeschritten“. Problematisch ist, für eine große Anzahl von beobachtbaren Größen im Personalwesen einen kausalen Zusammenhang zu aussagekräftigen Kennzahlen zu finden. Viele für das Personalmanagement wichtige Faktoren verschließen sich sogar völlig einer exakten Operationalisierung. Kennzahlen werden jedoch aufgrund zunehmender interner und externer Informationsbedürfnisse immer wichtiger. Die Literatur versucht daher in den letzten Jahren verstärkt die Probleme der Erhebung von Kennzahlen im Personalwesen zu lösen. Schneider spricht in diesem Zusammenhang von einer „Zahlengläubigkeit“ innerhalb der Literatur zum Personalcontrolling, die in zahlreichen, an die Praxis gerichteten Vorschlägen zur Implementierung von umfassenden und ganzheitlichen Kennzahlensystemen mündet. Grundgedanke eines solchen „kennzahlenorientierten Ansatzes“ ist, durch die „systematische und permanente Bildung und Analyse von Kennzahlen (...) ein aussagefähiges Controlling-Instrumentarium zu erhalten“. Ziel ist, relevante Informationen sinnvoll und aussagekräftig zu verdichten, um diese in problematischen Entscheidungssituationen schnell und unkompliziert abrufen zu können. Einem kennzahlenorientierten Personalcontrolling obliegt neben dieser Informationsfunktion weiterhin eine Kontroll- und Koordinationsfunktion. Hier wird u.a. untersucht, wie die Koordinationsbeziehungen zwischen dem Management und der Personalabteilung effektiv gestaltet werden können. Aus informationsökonomischer Sicht lassen sich Personal-Kennzahlensysteme als Steuerungs- und Kontrollinstrumenten zur Interessendurchsetzung des Managements gegenüber der Personalabteilung deuten. Im Folgenden soll untersucht werden, inwiefern sich Personal-Kennzahlensysteme aus informationsökonomischer Sicht zu diesem Zweck eignen und welche Nebenwirkungen mit solchen Kennzahlensystemen verbunden sein können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

4.1 Aufgaben 4.2 Leistungsfähigkeit 4.3 Nachteile 4.4 Vorschläge Agencytheoretische Untersuchung Agent-Theorie Aktivitäten des Agenten Analyse von Koordinationsproblemen Anreiz Anreizsystem asymmetrischer Informationsverteilung Aufgaben von Personal-Kennzahlensystemen Aufgrund Balanced Scorecard Beispiel der Balanced besteht die Gefahr bspw Dezentralisierung divergierender Interessen einzelnen Abteilungen Entscheidungen finanzwirtschaftliche G./Windheim Gefahr des moral gegenüber dem Management gegenüber der Personalabteilung Gestaltung von Personal-Kennzahlensystemen hidden action hidden information Implementierung individuellen Informationsasymmetrien Informationsökonomie und Principal-Agent-Theorie informationsökonomischer Sicht Informationsverteilung und divergierender Informationsvorsprung Interessenskonflikte bestehen Kaplan Kennzahlen kennzahlenorientierten Personalcontrolling Kennzahlensystem Kennzahlensysteme Koordinationsfunktion des Controlling Koordinationsfunktion des Personalcontrolling koordinationsorientierte Controlling-Konzeption Leistung der Personalabteilung Leistungsfähigkeit von Personal-Kennzahlensystemen Leistungstreiber Management und Personalabteilung Manager der Abteilungen Mitarbeiter der Personalabteilung monetäre moral hazard Nachteile von Personal-Kennzahlensystemen Neuen Institutionenökonomie Optimierung Performancemaß Personal-Kennzahlensystemen am Beispiel Personalkosten Personalmanagement Personalwesen personalwirtschaftlichen Phillips Prinzipal und Agent Schneider Situationen der hidden strategischen unmoralischen Verhaltens Unternehmensleitung Untersuchung des kennzahlenorientierten Untersuchung und Gestaltung Verhalten des Agenten Verhaltens der Personalabteilung versuchen Vertragsabschluss Ziele dieser Perspektive Zielerreichung Zielpräferenzen Zielvorgaben

Bibliographic information