Kennzahlensysteme im Supply Chain Controlling

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 27, 2005 - Business & Economics - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Universität Paderborn, Veranstaltung: Supply Chain Management, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Beginn des 21. Jahrhunderts ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Liberalisierung der Märkte sowie politische, wirtschaftliche und soziale Integration in Europa. Fallende Handelsbarrieren und sinkende Marktzutrittsschranken führen zu einem sich öffnenden Marktplatz Europa. Die damit einher gehende Globalisierung der Unterne hmensaktivitäten und die stark zunehmende Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. In diesem Zusammenhang erfreut sich der Begriff Supply Chain Management einer zunehmenden Verbreitung in Theorie und Praxis. (vgl. [Pfohl00], S. 3) Die Wurzeln des SCM liegen in den USA, wo der Begriff Anfang der 80er Jahre von Unternehmensberatungen geprägt wurde. Ende der 80er Jahre nahm sich auch die Theorie dem SCM, wiederum zunächst in den USA, an. In Deutschland festigte sich das SCM erst Mitte der 90er Jahre. (vgl. [Werner00], S. 4) Das große Interesse am SCM begründet sich vor allem in dem hohen Rationalisierungspotential, das dem Konzept beigemessen wird. Kosteneinsparungen von bis zu 20% sollen durch die Optimierung der Supply Chain realisiert werden können (Ebenda). Darüber hinaus belegt eine Studie des BME, dass die Wirtschaft den größten Handlungsbedarf im SCM in den Bereichen Controlling und Informationstechnologien sieht (vgl. [www.link01]). Zur Umsetzung eines erfolgreichen SCM reicht es jedoch nicht aus, die Prozessoptimierung lediglich innerhalb eines einzelnen Unternehmens zu realisieren. Eine unternehmensübergreifende Gestaltung und Optimierung der Prozesse und ein Management der gesamten Wertschöpfungskette sind unbedingt notwendig. Dies führt in der Praxis jedoch zu einer Vielzahl ungelöster Probleme, welche nach einem entsprechenden Controlling verlangen. Ob traditionelle Controlling-Instrumente wie die Kosten- und Leistungsrechnung oder Kennzahlen dafür geeignet sind, ist fraglich. (vgl. [Weber02], S. 185) Die vorliegende Arbeit gibt deshalb einen Überblick zu den Themenbereichen SCM und SCC. Im Rahmen der Aufgabenanalyse und der Darstellung der Instrumente eines SCC werden ausgesuchte Kennzahlensysteme vorgestellt und deren Eignung für das SCC beurteilt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

abgebildet adäquate Berücksichti Akteure Anforderungen an Kennzahlen Anforderungen im SCC Ansatz Anspruch Anwendung Aufgaben des SCC ausgewogenen Kennzahlensystems ausreichende Aussagekraft Balanced Scorecard Beispiele für Kennzahlen beteiligten Unternehmen BSC gibt dargestellt Daten drei Ebenen dritten Ebene DuPont DuPont-System of Financial Einkauf und Logistik Einzelnes Unternehmen Entscheidungsfindung Entscheidungsträger ERP-System ERP-Systeme Erstellung eines ausgewogenen Ertragssicherung/Ertragsziele und adäquate Ertragsziele Financial Control finanzwirtschaftliche fungskette Gesamtdurchlaufzeit gesamten Supply Chain Gesamtkapitalrentabilität Gesamtstrategie Grundlagen hinreichend Horváth03 Information Informationstechnologie Instrument Integration integrierten Kapitalumschlag Kapitel Kaplan96 Kennzahlen und Kennzahlensystemen Kennzahlensysteme hinsichtlich Kosten und Leistungen Kostenkennzahlen langfristige Ertragssicherung langfristige Ertragssicherung/Ertragsziele letzter Zugriff Lieferzeiten Materialwirtschaft müssen Kennzahlen Performance Performance Measurement PFOHL Pfohl00 Prozessoptimierung Rahmen des SCC rechnerisch Reichmann97 rein finanzieller Kennzahlen Sachverhalte sichergestellt somit Stölzle01 Strategie Supply Chain Controlling Supply Chain Kennzahlen Supply Chain Management Sürie02 System Umsatzrentabilität Universität Paderborn unternehmensbezogenen Kennzahlen unternehmensinterne unternehmensübergreifende unterschieden Unterstützung Ursache-Wirkungs Weber Weber02 weitere Perspektiven Werner00 Wertschöp Wertschöpfungskette wesentlich zahlen Zielerreichung Zusammenhang

Bibliographic information