Kernkompetenz-Management im Kontext strategischer Unternehmensführung

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 18, 2012 - Business & Economics - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Universität Kassel, Sprache: Deutsch, Abstract: Steigender Wettbewerbsdruck, u. a. bedingt durch eine Vielzahl von Produkten, die sich aus Sicht von potenziellen Käufern immer weniger unterscheiden bzw. fungibel sind, ma-cht es für Unternehmen immer stärker erforderlich, konsequent Strategien zu verfolgen und zu gestalten. Dabei ist es ebenso relevant, mit dem Wandel der Märkte auch die unternehmerischen Strategiekonzepte flexibel anpassen zu können. Die Gesamtstrategie soll unter Beachtung der Umweltgegebenheiten und durch intelligente Verteilung der Res-sourcen der Erreichung von übergeordneten Zielen dienen. Die strategische Position eines Unternehmens variiert folglich in Abhängigkeit von unternehmensinternen und −externen Gegebenheiten, was auf eine Vielzahl unterschiedlicher Strategiekonzepte hin-deutet. In diesem Zusammenhang wird zunehmend das Ressourcen- bzw. Kernkompe-tenz-Management diskutiert, es gewinnt an Bedeutung im Hinblick darauf, sich schnell auf neue Problemkonstellationen einstellen zu können. Darüber hinaus werden speziell Kernkompetenzen häufig herangezogen, um den besonderen Erfolg eines Unternehmens im Gegensatz zu seinen Konkurrenten erklärbar zu machen. Wettbewerbsvorteile und daraus resultierende exorbitante Absätze und hohe Gewinne werden auf den modernen Terminus vermeintlich vorliegender „Kernkompetenzen“ zurückgeführt. Aus diesem Grund ist es wenig verwunderlich, dass das Erkennen und Ausbauen von Kernkompeten-zen heutzutage als ein „strategisches Muss“ gilt und als ein Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg gehandelt wird. Die Kernkompetenzen müssen deshalb regelrecht „gemanagt“ werden. Zielsetzung dieser Arbeit ist es daher, einen prägnanten Einblick über den bishe-rigen Forschungsstand auf diesem Gebiet zu vermitteln. Die Ausführungen sind in zwei wesentliche Hauptkapitel gegliedert. In Kapitel zwei wird zunächst eine notwendige Charakterisierung von Kernkompetenzen vorgenommen. Dazu wird in Abschnitt 2.1 eine Einordnung in die strategische Managementtheorie erfolgen und im Zuge dessen der markt- und der ressourcenbasierte Ansatz erläutert. Außerdem ist es wichtig, das Kernkompetenz-Konzept von verwandten Ressourcen- und Kompetenzbe-grifflichkeiten abzugrenzen. Dies geschieht in Abschnitt 2.2. Im Fokus des dritten Kapitels stehen sodann die Einzelaufgaben Identifikation, Entwicklung, Nutzung und Transfer, die im Rahmen eines Kernkompetenz-Managements durchgeführt werden. Das finale Kapitel vier fasst die gewonnenen Erkenntnisse zusammen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildungsverzeichnis
2
Betrachtungsobjekte der insideout Perspektive
9
Metakompetenzen als Bestandteil der strategischen Architektur
16
Aufgaben des KernkompetenzManagements 10 3 1 Identifikation von Kernkompetenzen 10 3 2 Entwicklung 14 3 3 Nutzung und Pflege 17 3 4 Tra...
20

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Analyse Ansatz zufolge Aufbau aufzubauen und weitere BARNEY beide Ansätze Benchmarking bereits Betracht Betrachtungsobjekte der inside-out Black-Box Bouncken Brahma bspw Business chose to compete Clardy Coimbatore competitive advantage core competencies dahingehend Delphi-Methode Dynamic Capabilities Dynamische Kompetenzen Dynamisierung Eigene Darstellung entsprechend Entwicklung der Kernkompetenz Erfolg eines Unternehmens erst Freiling Hamel häufig Identifikation inside-out Perspektive interne Journal Kernkompe Kernkompetenz-Ansatz Kernkompetenz-Managements Khokhle Klein Kliesch-Eberl kompetenzorientierten Kompetenzstärke Kompetenztransfer Konkurrenz kontinuierliche Verbesserungsprozesse Konzept der Dynamic KRÜGER und HOMP Kunden längerfristig Managementprozess Markenpiraterie Markentransfer Market-based View Marktattraktivität Marktaussichten Marktbasierter Ansatz Metakompetenzen Möglichkeiten Möhlenbruch neue Kernkompetenzen neue Ressourcen Nutzung organisationalen Kompetenzen organisationalen Ressourcen outside-in Outsourcing petenzen Pisano Porter Prahalad Produkte relevante Resource-based View Ressource das Potential Ressourcen und Fähigkeiten ressourcenbasierte Ansatz Ressourcenkonfigurationen Schendel Schreyögg selbiger Shuen spektive Srivastava Stalk statisch Steinmann Stelle strategischen Architektur strategischen Managements Teece tenzen ternehmen Transfer von Kernkompetenzen Umweltanalyse vorhandene Kernkompetenzen Wettbewerb wettbewerbsfähig Wettbewerbsvorteil erzielen Wettbewerbsvorteile Wichert Zukunft

Bibliographic information