Kernkompetenzen als Quelle von Wettbewerbsvorteilen

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 2,3, Universitat Hohenheim (Institut fur Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Unternehmensfuhrung ), Veranstaltung: Seminar Strategisches Management, Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten der Globalisierung und des damit einhergehenden zunehmend starker und intensiver werdenden Wettbewerbs mussen die Unternehmen ihre Strategien neu uberdenken. Dabei kommt seit den 90er Jahren dem erstmals von Prahaland/Hamel in ihrer Arbeit "The Core Competence of the Corporation" eingefuhrten Kernkompetenzansatz eine immer grossere Bedeutung zu. Der Ansatz stellt eine geeignete Alternative zu bisherigen Wettbewerbsstrategien dar und fuhrte zu einem Umdenken des strategischen Managements. Strategien sollen hierbei unter Beachtung von Unternehmensressourcen und Fahigkeiten die Erreichung ubergeordneter Ziele sicherstellen. Die vorliegende Arbeit versucht zuerst in Kapitel 2 den Begriff und die Merkmale von Kernkompetenzen zu klaren um dann in Kapitel 3 einen Management-Ansatz aufzuzeigen der es dem Unternehmen ermoglicht den Kernkompetenzansatz zu verinnerlichen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Ansatz Aufgabengebiete Basis von Kernkompetenzen Basis von Ressourcen beispielsweise benötigt Beschaffung Bündelung von Ressourcen capacities complementary assets Core competencies Darstellung in Anlehnung dauerhaft Definition der Kernkompetenzen Definition von Kernkompetenzen differentiated direktem Zusammenhang Eigene Darstellung eingestuft einzelne Aktivitäten einzigartiger Ressourcen Endprodukt externen Fähigkeit Ressourcen Folgende Abbildung soll GRIN Verlag Hamel Homp Hugenberg Hümmer Identifikation imitierbar Immaterielle Ressourcen Integration interne Entwicklung Kernkompetenzansatz Kernkompetenzen als Quelle Kernkompetenzen auf Basis Kernprodukte Know-how Kompetenzen Kompetenzträger Konkurrenten Koordination Krüger Kunden Kundenbedürfnisse langfristig Lebenszyklus Leistungserstellung Literatur nicht einheitlich logistik Management-Ansatz Marketing Markteintritt Marktposition Merkmale von Kernkompetenzen muss das Unternehmen nachhaltige Wettbewerbsvorteile neue Märkte neuen Mitarbeiter Nutzenstiftung Nutzung der Kernkompetenz optimale organisation Personalwirtschaft production skills Produkten provide Resource-Based-View Ressourcen und Fähigkeiten spezifische Steinle strategische Geschäftsfelder Strategisches Management substituierbar Technologieentwicklung Technologien Thiele Thomsen Transfer Transferierbarkeit Umdenken Unternehmen neue Unternehmensführung Unternehmensinfrastruktur unternehmensweit unterstutzenden Aktivitäten vorhandenen Ressourcen W./Homp wahrnehmbaren Kundennutzen Wertekette Wertschöpfung Wettbewerbern abzuheben Wettbewerbsstrategien Wettbewerbsvorteilen GRIN zukunftsorientiert

Bibliographic information