Kinderwitze als Übersetzungsproblem

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachubergreifend), Note: 2,0, Johannes Gutenberg-Universitat Mainz (Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: 0 Einleitung Vor diesem Hintergrund soll im Folgenden ein Versuch unternommen werden, das Ubersetzen an der Schnittstelle mit Sprache und Kultur zu skizzieren und zu zeigen, dass der Ubersetzer seiner Rolle nur erfolgreich nachkommen kann, d.h. u.a. eine qualitative Ubersetzung leisten kann, wenn er das Ineinandergreifen des sprachlichen und kulturellen Wissens im Ubersetzungsprozess bewaltigt und das Sprachliche bis in die mikrostrukturellen Details der Zielsprache (ZS) und der Ausgangsprache (AS) so beherrscht, dass er das kulturell Relevante in einem Text erkennt und weiss, wie er dies in dem Zieltext (ZT) sprachlich auszudrucken hat. Es ist auch zu bemerken, dass die vorliegende Arbeit sich auf Wortspiele in Kinderwitzen beschrankt, weil diese m.E. in besonderer Weise Probleme bei der Ubersetzung erweisen konnen. An drei Beispielen soll gezeigt werden, wie sehr das Komische vom Wechselspiel der sprachlichen Komponenten und des aussersprachlichen Wissens abhangig ist. Hierbei geht es vor allem darum einzuschatzen, ob der komische Gehalt der Witze auch in der Ubersetzung erhalten bleibt. Folgenden Fragen wird nachgegangen: Warum bleibt der komische Gehalt erhalten bzw. warum nicht? Inwieweit wirft die Sprachkomik zusatzliche Ubersetzungsprobleme auf und welche Losungsstrategien werden hier angewandt? Um einen theoretischen Rahmen und somit ein Begriffsinventar fur diese Untersuchung zu erhalten, werden zunachst verschiedene theoretische Aspekte der modernen Ubersetzungswissenschaft auf ihre Anwendbarkeit fur das untersuchte Thema uberpruft. Danach wird auf den Begriff des Komischen eingegangen. Dadurch, dass die Geschichte der Komiktheorien bereits in mehreren Monographien ausfuhrlich behandelt wird (Vgl. Horn 1988, Bachmaier 2005, Preisendanz 1976 usw.),"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Ansätze äquivalente Aspekte der modernen Ausgangstext außersprachlichen Realitäten Bedeutung Begriff des Komischen Bereich Bergson Besonderheiten bestimmten Botschaft entsteht Faktoren Folgenden Funktion funktionalen geltenden GRIN Verlag Güttinger Handlungen Horn individuelle Informationsangebot Inhalte Interferenz Inversion Iser Kakadu Kakasie Kinderwitze als Übersetzungsproblem Kloepfer Koller Komik Komiktheorien komische Gehalt komische Wirkung komischen Effekt komischen Gegenstand Kommunikation komplexe Kontext Kopie des Originals Kultur kulturellen Wissens kulturspezifischen Kulturwissenschaft Lachen Latyschew Lauf des Lebens Mandarine mikrostrukturellen modernen Übersetzungswissenschaft Nida Normen objektive Ofen anmachen Palina Alekhno Kinderwitze Phänomen des Komischen Preisendanz 1976 Produzent qualitative Übersetzung Rasenmäher Reiß/Vermeer 1991 relevanten Rezeption Rezipienten Satz Schnittstelle Sinn ergeben Situation Skopos somit soziale soziokulturelle Bedingungen Sprache Sprache-Kultur-Übersetzen Sprachkomik sprachlichen Zeichen Sprachwitz Subjekte Theoretiker Translation Überlegungen Übersetzer muss übersetzte Text Übersetzung als Kunst Übersetzung erhalten Übersetzungskritik Übersetzungsproblem GRIN Übersetzungsprozess Übersetzungstheoretischer Übertragung ungewöhnliche unsere Erwartungen Unterschiede Untersuchung Vermeer verschieden verstanden Witze Worten liegende Widerspruch Wortkomik Wortspiele Zielkultur Zielsprache Zieltext zwei

Bibliographic information