Kindlicher Schriftspracherwerb und mögliche Störungen

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 18, 2006 - Literary Criticism - 23 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen, Veranstaltung: Spracherwerb in Schulalter, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Lesen und Schreiben lernt der Großteil der deutschen Kinder in den ersten Grundschuljahren. Diese Fähigkeit beeinflusst nicht nur den weiteren Verlauf der schulischen Karriere und des späteren Beruflebens, sondern ist auch Teil des alltäglichen Lebens. Egal ob beim Einkaufen, beim Straßenkarten oder Wegweiser lesen oder beim Durchblättern von Werbeanzeigen, immer wieder spielt Lesen und Schreiben eine Rolle in unserem Leben. Da seit geraumer Zeit Schulpflicht in Deutschland besteht, sollte man meinen, dass alle Menschen die Kulturtechniken Lesen und Schreiben beherrschen. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass z.B. im Grundschulalter zehn bis fünfzehn Prozent der Schüler Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten haben und daher ein bis zwei Jahrgangsstufen rückständig sind. Bei Kindern und Jugendlichen wird davon ausgegangen, dass ca. 3 bis 5 Prozent einer Jahrgangsstufe von Legasthenie betroffen sind. Probleme beim Lesen und Rechtschreiben schlagen sich nicht nur im Fach Deutsch nieder. Auch in anderen Fächern, in denen schriftliche Arbeiten erbracht werden müssen, haben diese Kinder und Jugendlichen Schwierigkeiten. Die daraus resultierenden schulischen Misserfolge führen nicht selten zu Versagensängsten, Motivationsverlust, Minderwertigkeitsgefühlen und zerstören das Selbstvertauen der Kinder. In der vorliegenden Arbeit soll zunächst der regelhafte kindliche Schriftspracherwerb erläutert werden. Anschließend werde ich auf Legasthenie und therapeutische Ansätze eingehen.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

II
III
2
IV
5
V
7
VI
8
VII
9
VIII
10
IX
14
X
16
XI
18

Common terms and phrases

Alphabetenschrift Alphabetische Phase Analyse von Schreibproben analysiert Baumgartner beginnt Behrndt biologischen Faktoren Buchstaben Definition und Häufigkeit Diagnostik Einschulung grammatikalisch Fähigkeit folgende Frankfurt 1996 Friedrich Füssenich Gasteiger-Klicpera Gesamtsituation angepasst grammatikalisch und phonetisch GRIN Verlag Interaktion Iris Hrsg Jugendalter Julia Köttler Kainz Kindliche Schriftsprachentwicklung Kindlicher Schriftspracherwerb Kindlicher Spracherwerb Klasse das Lesen Klicpera Klicpera/Schabmann/Gasteiger-Klicpera Kompetenzentwicklungsmodell Lallphase Lautsprache Legasthenie Lernbeobachtungen Lernprozessbeobachtung Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag Lesegeschwindigkeit Lesen lernen Lesen und Rechtschreiben Lesen und Schreiben Logographische Phase Mädchen mangelnde kognitive Voraussetzungen Martina Hrsg Modell von Frith Modelle der Rechtschreibentwicklung München neuropsychologische Faktoren normierte Lesetests orthographischen Stadium orthographischer Konventionen Phasenmodell Modell phonetisch richtig sprechen phonologischen Probleme beim Lesen Psychologie der Lese Rechtschreibschwierigkeiten Referenzauges Salzburger Lese Schreiben lernen Schreibschwierigkeiten Schreien schriftliche Ausdrucksvermögen Schriftspracherwerb und mögliche Schule schulischen Selma-Maria/Steffen sollte sowohl Sprachentwicklung im Kindes Sprachstörungen Sprachtherapie mit Kindern4 Stadium der Rechtschreibentwicklung Stephan unabhängige Leistungsniveau unserer Ursache von Lese verschiedenen Teilfertigkeiten Visuelle Wahrnehmungsschwächen vorschulischen Entwicklung Vorstufen des Sprachverstehens Weinheim wobei

Bibliographic information