Kino des Gehirns. Evolutionsdiskurs und Semiotik in Stanley Kubricks "2001"

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Amerikanistik - Kultur und Landeskunde, Note: 1,0, Universitat Potsdam, Veranstaltung: HS, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Vielleicht eine der sagenumwobensten Szenen der Filmgeschichte: In Stanley Kubricks "2001-Odyssee in space" entdeckt ein Affe die Waffenfunktion eines Knochens und zerschlagt den Schadel eines Artgenossen. Es folgt ein match cut, der die Flugbewegung des in die Luft geschleuderten Knochens aufgreift und dem Gleiten eines Raumschiffs anverwandelt. Wie eine Naht halt dieser Schnitt Knochen und Raumschiff, Vorgeschichtliches und Ausserirdisches zusammen. Im Ausgang von dieser legendaren Szene schlagt, die in Kubricks "2001" "The dawn of man" betitelt ist, schlagt der Text eine Lekture des Films vor, in dem das Zeichensystem des Kinos und die evolutionsgeschichtliche Genese des Bewussteins zusammenlaufen. Die Interpretation dreht sich um den Hinweis, dass die Evolutionsbiologie des amerikanischen Denkers Chauncey Wright (1830-1875) geeignet ist, als implizite Kinophilosophie Kubricks, zumindest im paradigmatischen Fall von "2001," rekonstruierbar ist
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kapitel Seite
3
Inward signs Die
17
Literaturverzeichnis
25
Copyright

Bibliographic information