Kintopp und Leben: Eine Untersuchung zu Montageformen in Kästners Fabian

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 84 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universitat zu Koln (Seminar fur Deutsche Sprache und ihre Didaktik), Veranstaltung: Neusachliche Literatur, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit soll es um "Kintopp und Leben" in der neusachlichen Literatur gehen. Was heit das? Eine Besonderheit der Zeit, die die Neusachliche Literatur nachhaltig pragt, ist die zunehmende Medialisierung der Gesellschaft, der alltaglich erfahrbaren Wirklichkeit zumindest im grostadtischen Kontext. Diese Entwicklung soll im ersten Teil der Arbeit kurz umrissen werden. Mit Bezug auf das neue, moderne Medium Film wurde und wird der Begriff des Filmischen Schreibens entwickelt und gerade auch in der Literatur der Weimarer Republik verortet. Die inhaltlichen Dimensionen aber auch die Problematik des Begriffs werden im zweiten Teil dargestellt. Dabei wird die Montage als eine zentrale Technik der Filmischen Schreibweise genauer beleuchtet. Im dritten Teil werden dann mogliche Formen der Montage in Kastners Roman Fabian exploriert. Dabei geht die Sammlung uber das enge Montageverstandnis als Aufnahme bzw. Zusammenstellung von Zitaten hinaus. Versucht wird vielmehr, das Spektrum moglicher intermedialer Bezuge zwischen Film und (neusachlicher) Literatur anhand von Fabian auszuloten. Wahrend bereits im 19. Jahrhundert die Fotografie als neues Medium zu Diskussionen gefuhrt hatte, verscharft sich das Ringen um die spezifischen Eigenarten bzw. die Vor- und Nachteile der Medien mit dem Hinzutreten von Film und Rundfunk in der Weimarer Republik. Das Kino ist in seinen Anfangen zu Beginn des 20. Jahrhunderts v. a. ein Unterhaltungsmedium der Arbeiter bzw. der "untersten Proletarierschicht." Zunachst werden keine langeren Filme, sondern revueartige Abfolgen von Kurzfilmen gezeigt - im Zentrum steht also keine entwickelte Handlung sondern hinter den kurzen komischen, dramatischen oder oft dokument

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information