Kleidungstexte - Über das Potential sprachlicher Zeichen auf der Kleidung

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 212 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,3, Ernst-Moritz-Arndt-Universitat Greifswald (Institut fuer Deutsche Philologie), Veranstaltung: Soziolinguistik, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Worte Sieben auf eine Streich" stickt das tapfere Schneiderlein auf seinen Gurtel. Im Laufe des Marchens werden diese Worte von verschiedenen Figuren rezipiert und verstanden. Um das Anwenden und Verstehen sprachlicher Zeichen auf Kleidungsstucken geht es in dieser Magisterarbeit. Sprachliche Zeichen auf Kleidungsstucken sind keine Seltenheit, sondern der Normalfall. Im Internet bieten Druckereien T-Shirt-Konfiguratoren an, mit denen jeder seine eigenen Texte entwerfen und drucken lassen kann. Das kommunikative Phanomen, das sich aus Kleidung und sprachlichen Zeichen zusammensetzt, wird hier ausdrucklich Kleidungstext genannt. Kleidungstexte sind als sprachliche Handlungen unerforscht. Es gibt keine Literatur und keine Theorien. Das Einzige, was es gibt, sind handelnde Menschen, die Kleidungstexte benutzen und herstellen und naturlich gibt es die eine oder andere laienwissenschaftliche Vermutung daruber. Sprachliche Zeichen erweitern die Rolle der Kleidung um ein bestimmtes Potential. Dieses Potential soll aus Sicht der Handelnden in dieser Arbeit offengelegt werden. Um dies im Detail zu tun, muss jedoch Gesellschaft aufgezeigt werden. Denn wo es um den Gebrauch sprachlicher Zeichen geht, stellt sich immer die Frage nach dem warum, nach menschlichen Absichten und damit nach menschlichen Bedurfnissen. Ausgangspunkt ist der Dualismus von Struktur und Handeln. Sprachliche Phanomene sind Strukturen und haben ihren Ursprung in menschlichen Absichten. Was konnte interessanter sein als zu erfahren, welche gesellschaftlichen Erfordernisse wie durch Sprache wiedergegeben werden? Dabei soll hier von einem Sprachbegriff ausgegangen werden, der Sprache als multimodales Spannungsphanomen intermedialer"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Theoretisches Modell des Kleidungstextes
31
Informationsmanagement
51
Identitätsmanagement
72
Beziehungsmanagement
118
Zusammenfassung
141
Tabellen
149
Literaturverzeichnis
153
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abels Akronyme anhand Aspekte aufgrund Aufl Ausdruck Ausrufezeichen Aussage Äußerungen Bedeutung bestimmte Beziehungen Beziehungsmanagement Bild Buchstaben Deindividuation demzufolge Deutsche drei Emp.de erst Ethnomethodologie Folgenden Frauen Frontrecords.com Frutiger Funshirts sind beliebt GB/KB Gebrauch geht gemeinsamen Gesellschaft Goffman Grafiken Graphematik graphostilistischen Großbuchstaben großen Gruppen Habermas Handeln Homophonie Identitätsarbeit Identitätsmanagement indexikalen Indexikalität individuelle Individuum Informationen Informationsmanagement Interaktion intermediale Interpunktion Intertextualität Ironie jeweiligen Kleidung Kleidungsstücke Kleidungstexte Kleinbuchstaben Kognition kognitive Konflikte Kommunikation Kontext Körper Korpora Korpus kreative Kreativität linguistischen Medium Menschen menschlichen Mitgemeintes Mittel moderner Identität Möglichkeit Nicht-Satz Original work published Person Phänomen Piktogramme Polenz Polysemie Potential Probanden Prozess rechte Szene Regeln und Regelmäßigkeiten Retrieved Rezipienten Rolle Satz Scheiper 2008a Schulze Semantik Sinne Situation soll soziales Kapital Sprache sprachlicher Zeichen Spreadshirt.de Stilmittel Stroop-Effekt Struktur symbolischen Interaktionismus symbolisches Kapital T-Shirt Tabelle Text Träger unsere unterschiedlichen Vagheit verbunden verstehen viele Vulgarismen Wahrnehmung Weber-Schäfer 2008 Welt Wiesbaden Wirklichkeit Wissen Wörter Wortüberlegenheitseffekt zufällig ausgewählt

Bibliographic information