Klischee- oder Charakterstudie? Selbst- und Fremdbilder in Jens Sparschuhs "Der Zimmerspringbrunnen"

Front Cover
Bod Third Party Titles, 2010 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Martin-Luther-Universitat Halle-Wittenberg, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1.Einleitung Nur die Oberflachlichen kennen sich grundlich." Dieses Zitat von Oscar Wilde stellt Jens Sparschuh seinem Roman Der Zimmerspringbrunnen einleitend voran und gibt so dem Rezipienten einen kleinen Vorgeschmack darauf, wie sein stark satirisches Werk zu verstehen sei. Hauptfigur und Erzahler in Sparschuhs Heimatroman ist der Ostberliner Hinrich Lobek. Aus der Ego- Perspektive berichtet der Protagonist von seinen Versuchen im wiedervereinten Deutschland nach der Wende beruflich wie auch privat wieder Fuss zu fassen. Stets an den ...] Gesetzmassigkeiten, nach denen die, Wirklichkeit' in der DDR funktionierte ...]" festhaltend, scheint er zunachst erfolgreich und ist doch am Ende zum Scheitern verurteilt. Die Art und Weise auf die Lobek sich und seine Welt darstellt ist oft ungewollt komisch und lasst eine stark ironische Distanz zur Realitat erkennen. Die Gestaltung des Charakters Hinrich Lobek ist durchaus interessant und untersuchenswert und soll somit den Gegenstand dieser Hausarbeit darstellen. Im Zentrum der nachfolgenden Untersuchung soll die Selbstdarstellung Lobeks sowie die Darstellung der anderen Figuren im Zimmerspringbrunnen stehen. Ziel der Arbeit ist, dem Sinn bzw. der Bedeutung nahe zu kommen, welche sich hinter dieser scheinbaren Oberflachlichkeit verbirgt."

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information