Kobo Abe - der japanische Kafka?: Ein Vergleich zwischen Abes "Das Gesicht des Anderen" und dem Werk Franz Kafkas

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universitat Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Kobo Abe wurde 1924 als Sohn eines Arztes in Tokio geboren und wuchs in der Mandschurei auf. Er studierte Medizin und machte 1948 seinen Abschluss, praktizierte jedoch niemals als Arzt. Stattdessen arbeitete er als freier Schriftsteller, verfasste zunachst Lyrik und zahlreiche Buhnenstucke, hauptsachlich aber Erzahlungen und Romane. Darin befindet sich der Einzelne immer in einem Labyrinth oder ist ausgesperrt von allem. Rettung besteht nur darin, dass sich totes Organisches in lebendiges Anorganisches verwandelt. Seine extreme Erzahlweise machte Abe weltberuhmt und hat Vorbildcharakter fur die junge Schriftstellergeneration Japans. Das Gesicht des Anderen" und Die Frau in den Dunen" wurden von Hiroshi Teshigahara verfilmt und erhielten in Cannes den Kritikerpreis. Abe widmete sein ganzes Leben der Kunst, um seine Werke zu perfektionieren. Durch sie wollte er das Leben der Menschen besser machen. Er war durchaus aufgeschlossen gegenuber Kritik von Kollegen und nutzte diese als Anregung, um seinen Stil zu vervollkommnen. Ebenso war der Vertreter der Postmoderne sehr interessiert an den Werken anderer Autoren, insbesondere der Existentialisten wie Heidegger, Nietzsche, Rilke und eben Kafka. Viele bezeichnen Abe sogar als den Kafka aus Japan." Doch kann man ihn wirklich mit Franz Kafka vergleichen? Ahmte er bewusst den Stil Kafkas nach oder sind Gemeinsamkeiten eher zufallig? - Diese Fragen sollen nun hier durch einen Vergleich von Abes Das Gesicht des Anderen" mit dem Werk Kafkas geklart werden."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information