Kognitive Prozesse als Bestimmungsgrößen des Konsumentenverhaltens und ihre Beeinflussbarkeit durch das Marketing

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 8, 2005 - Business & Economics - 30 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Fachhochschule Erfurt, Veranstaltung: Konzeption und inhaltliche Aufgabenfelder des Produktmanagements, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Was versteht man unter Konsumentenverhalten? Kroeber-Riel unterscheidet nach Konsumentenverhalten im engeren und im weiteren Sinne. Konsumentenverhalten im engeren Sinne ist das Verhalten der Menschen beim Kauf und Konsum von wirtschaftlichen Gütern. Konsumentenverhalten im weiteren Sinne ist ganz allgemein das Verhalten der „Letztverbraucher“ von materiellen und immateriellen Gütern, also auch das Verhalten der Kirchgänger, Wähler, Patienten usw. Die Erforschung des Konsumentenverhaltens beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Warum zeigen die Konsumenten ein bestimmtes Verhalten? Welche Einflussgrößen steuern und beeinflussen den Konsumenten. Läßt sich dieses Verhalten ändern und wie? Die Antworten auf diese Fragen liefert die empirische Marketingforschung. Die Ergebnisse, die mit Hilfe der Marketingforschung gewonnen werden, sind zu Theorien des Konsumentenverhaltens zusammengefasst. Diese sollen das Verhalten der Käufer erklären und voraussagen, damit Unternehmen die Konsumenten besser verstehen und ihre Marketingaktivitäten so ausrichten, dass die Käufer zufriedengestellt werden und das Unternehmen erfolgreicher wird. Das Ziel dieser Arbeit ist es die Einflüsse der kognitiven Prozesse auf das Konsumentenverhalten aufzuzeigen und die Möglichkeiten der Beeinflussung durch das Marketing darzustellen. Zum besseren Verständnis dieser Arbeit wird im nachfolgenden Abschnitt ein Überblick über die einzelnen Einflussgrößen im Konsumentenverhalten gegeben. Damit wird auch dargestellt, wie sich die kognitiven Prozesse im Gesamtsystem der Einflussgrößen eingliedern lassen. Im 2. Kapitel werden die kognitiven Prozesse einzeln beschrieben und es wird dargestellt inwieweit diese Prozesse einen Menschen steuern und sein Verhalten prägen können. Das 3. Kapitel enthält eine Zusammenfassung dieser Arbeit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.1 Vorgang 2.2 Möglichkeiten 3.2 Beeinflussung 3.3 Produktbeurteilung 3.4 Anwendung 4.2 Anwendung 4.3 Gedächtnis Abschnitt aktiv aktivierenden Prozesse Aktivierung mit Hilfe Anhang 11 Anwendung der Lerntheorien Anzeigen Aufmerksamkeit Bänsch Beispiel für ungeeignete beobachtbaren bestimmte Beurteilung eines Produktes Bild Bildassoziationen Blickregistrierungsverfahren Blickverhalten ebenda Einflussgrößen im Konsumentenverhalten einzelnen Lerntheorien emotionalen Reizen Emotionen Erkenntnisse im Marketing erklärt externe Informationsaufnahme Fixationen Gedächtnis verantwortlich Gesamtsystem der Einflussgrößen gespeichert heisst Hilfe von überraschenden Irradiation Kindchenschema klassischen Konditionierung kognitiven Lerntheorien kognitiven Prozesse kognitiven und aktivierenden Konsumenten Konsumentenverhalten im engeren Kroeber-Riel Kurzzeitspeicher langfristige Speicherung Langzeitspeicher Lefrancois lernt ein Individuum Markenname Marketingforschung Modell neutraler Reiz operanten Konditionierung persönliche Einflussgrößen Produktes z.B. Produktinformationen Produktumfeldinformationen Prozess der Informationsaufnahme Reiz-Reaktions-Theorien Reizdiskriminierung Reizgeneralisierung Saccade Schlüsselinformationen selektive Wahrnehmung sensorischen Speicher Sinnesorgane sozialen Lernens sozialen Lerntheorien Speicherdauer Testimonialwerbung Testurteile Text-Bild-Anzeige Umfeldinformation ungeeignete Platzierung verarbeitet Verarbeitung visuellen Informationsaufnahme Vorgang der visuellen wahrgenommen Weinberg Werbemittel Werbetreibenden Werbung mit emotionalen Werbung mit unangenehmen wichtig z.B. Preis

Bibliographic information