Kollektives Fernsehen im ”ffentlichen Raum: Public Viewing im Zeitalter einer individualisierten Gesellschaft

Front Cover
Diplomica Verlag, 2012 - Social Science - 108 pages
0 Reviews
Public Viewing hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts als eine neue Rezeptionsform im ”ffentlichen Raum etabliert. Trotz einer nahezu gegebenen Vollversorgung an TV-Ger„ten in privaten Haushalten str”men alle Jahre wieder Millionen von Menschen zu ”ffentlichen Pl„tzen, um gemeinsam sportliche Groáevents zu verfolgen. Doch welche Motivation haben diese Menschen - trotz der Vielzahl an Fernsehger„ten und der M”glichkeit eines individuellen Fernsehgenusses - derartige Kollektivveranstaltungen zu besuchen? Welche demographischen und soziokulturellen Hintergr nde unterscheiden Public Viewing Zuschauer von gew”hnlichen TV-Konsumenten? Wie unterscheiden sich die Zuschauer eines Sport- und Krimievents? Welche Einfl sse tragen dazu bei, dass sich Zuschauer ohne jegliche pers”nliche Bindung zueinander in einem ”ffentlichen Raum treffen, um gemeinsam fernzusehen? Ist es die Inszenierung eines Events und die dazugeh”rige Kommerzialisierung, welche die Menschen dazu bringt, Fanfeste oder „hnliche Public Viewing Veranstaltungen zu besuchen, oder m”chten die Menschen beim Public Viewing ihre Emotionen teilen? Sind diese Veranstaltungen nur ein Erfolg, wenn es um den Sport geht? Wenn ja, wie kommt es, dass sich andere zu einem ?Tatort?-Abend treffen? Wie hat sich der heutige deutsche TV-Konsument in den letzten Jahrzehnten entwickelt, wie kann man diesen typologisieren und welche Prognosen kann man f r die Zukunft machen? Werden zuk nftig wieder Kinos Publikum einladen, um gemeinsam TV-Serien zu verfolgen? Eben diese Fragen versucht das vorliegende Buch zu beantworten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
7
Entwicklung des Fernsehkonsums und Individualisierungstendenzen
13
Die kollektiven Zuschauer im öffentlichen Raum
33
Theoretische Erklärungsansätze der Nutzungsmotive
65
Schlussfolgerungen und Fazit
95
Literaturverzeichnis
101
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt anhand Arbeit aufgrund ausgestrahlt Bedürfnis Befragten beschreiben bezüglich Bildungsabschluss Bildungsschichten charakterisieren Denzlingen deutschen deutschen Nationalmannschaft Deutschland emotionalen Emotionen Emotionserleben Emotionsteilung Erfolg des Fernsehens Erfolg des Public ersten etabliert Events Fan-Meilen Ferdinand Tönnies Fernsehgeräten Fernsehkonsum Fernsehstuben Fernsehzuschauer FIFA Frage Fußball Fußballweltmeisterschaft 2002 gastronomischen Gemeinsamkeiten Gesellschaft gezeigt Großbildleinwänden Gründe Grundgesamtheit Gruppe gucken Hickethier Hierbei hinaus hohen Identifikation und Gemeinschaft individuellen Zuschauer Individuen innerhalb Insgesamt Jahren Joußen Knut Hickethier kollektive Identität kollektive Publikum kollektiven Fernsehens kollektiven Zuschauer konnte laut Massenmedium Massenmenschen mediale Medien MedienNutzertypologie Medium Menschen Milieus Millionen Modell Motivationen Motive Mously Nutzungsmotive öffentlich-rechtlichen öffentlichen Raum Personen postmodernen privaten Privathaushalte Programm Programmpräferenzen Prozent Public Viewing Veranstaltungen Rezeptionsform Riedl Sendeanstalten Sendungen soll sowie sowohl sozialen soziodemographischen Daten soziologische Spiele Sport Sport-Public-Viewing Sport-Viewing sportlichen Sportzuschauer Studie Südkorea Tatort Viewing Tatort Zuschauer Tatort-Viewer Tönnies traditionellen Trend TV-Gerät überrepräsentiert Unterhaltung unterschiedlichen Untersuchung Veränderung Vergemeinschaftung Vergleich Viewing Zuschauer Weltmeisterschaft 2006 wissenschaftlichen Zusätzlich

About the author (2012)

S”ren Berkowicz, M.A., wurde 1987 in K”ln geboren und studierte von 2006 bis 2009 Sozialwissenschaften an der Universit‚ de Strasbourg in Frankreich. Den Master of Arts in Soziologie absolvierte er von 2009 bis 2012 an der Universit„t Hamburg.

Bibliographic information