KommAustria Reloaded: Die neue Medienbehörde im Lichte des österreichischen Rundfunkregulierungsrechts

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 176 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Jura - Medienrecht, Multimediarecht, Urheberrecht, Note: 1, Universität Wien, Sprache: Deutsch, Abstract: Österreich als "Stiefkind" des europäischen Rundfunkrechts zu bezeichnen, das wäre wohl doch etwas zu weit gegriffen. Aber als rundfunkrechtlicher Musterschüler ist die Alpenrepublik innerhalb der Europäischen Union auch nicht unbedingt bekannt. Lange Zeit hat sich der österreichische Rundfunk in eine gänzlich andere Richtung bewegt als in den meisten anderen europäischen Ländern. Das System des dualen Rundfunks, also des Nebeneinanders von öffentlich-rechtlichem und privatem Rundfunk, war in anderen EU-Ländern bereits zu Beginn der 1990er Jahre etabliert, während in Österreich immer noch eine einzige öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt existierte. Der ORF besaß das staatliche Rundfunkmonopol. Aber dies sind alte Versäumnisse, die mittlerweile ausgeräumt wurden. Auch Österreich hat Anfang der 1990er Jahre die gesetzliche Grundlage1 für die Existenz eines "binnenpluralistischen" regionalen Privatradios geschaffen, das Fernsehmonopol fiel 2001 mit dem Privatfernsehgesetz (jetzt AMD-G). Damals wurde zudem die Rundfunkregulierungsbehördenorganisation auf neue Beine gestellt. Zur gleichen Zeit wurde der ORF zu einer Stiftung sui generis umgewandelt und erhielt eine neue Organisation. Mittlerweile ist fast ein Jahrzehnt vergangen. Ein Jahrzehnt, in dem die privaten Rundfunkveranstalter und der ORF gelernt haben, miteinander umzugehen. Was hie und da schlechter und dann wieder besser funktioniert hat. Und es war ein Jahrzehnt, das vor allem durch die rasante technologische Entwicklung im Rundfunk- und Telekommunikationsbereich und mit der vollständigen Digitalisierung des Fernsehsektors in Erinnerung bleiben wird. Das Internet ist mittlerweile ein unverzichtbarer Teil der Arbeit von Rundfunkanstalten geworden und hat sowohl das Verhalten der Konsumenten, als auch den Werbemarkt nachhaltig verändert. Diese Umwälzungen erf
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

AEUV AMD-G Änderungen Angebote Art 10 EMRK Art 13 StGG audiovisuelle Mediendienste audiovisuellen Medien Aufgaben Aufsicht Auftragsvorprüfung AVMD-RL B-VG Behörde Bereich Berka Bestimmungen BGBl Bund Bundesgesetz Bundeskanzler Bundeskommunikationssenat BVG-Rundfunk dualen Rundfunksystem EGMR elektronischen Entscheidung erster Europäische Beihilfenrecht Europäische Kommission Europäischen Union Europarat Fernsehen Fernsehprogramme Freiheit Gesetz Gesetzgeber gewährleistet Grundrechte Holoubek/Kassai/Traimer Grundzüge idF BGBl Informationen inhaltliche iSd Art Jahr Kollegialbehörde mit richterlichem KommAustria Kommunikation Kommunikationsfreiheit Konvergenz Leitl Livestreaming Marktteilnehmer Massenmedien Medienbehörde Mediendiensteanbieter Medienregulierung Medienunternehmen Mitglieder Mitgliedstaaten muss nationalen Regulierungsbehörden neuen öffentlich-rechtlichen Auftrags öffentlich-rechtlichen Rundfunk öffentlichen ORF-G ORF-Gesetz Organe Österreichischen Rundfunk politischen private Rundfunkveranstalter Programmentgelt PrR-G PrTV-G Public Value-Test RahmenRL Recht der Massenmedien rechtliche Rechtsaufsicht Regierungsvorlage Regulatoren Regulierung Regulierungsaufgaben Regulierungsbehörden richterlichem Einschlag Richtlinie RTR-GmbH Rundfunkanstalten Rundfunkbegriff Rundfunkbereich Rundfunkfreiheit Rundfunkgesetz Rundfunkrecht Rundfunkrechtsnovelle 2010 Rundfunkregulierung Rundfunkregulierungsbehörden soll somit Staat staatliche Stiftungsrat Tätigkeit Telekommunikation Telekommunikationsgesetz unabhängigen Regulierungsbehörde Unionsrecht verankert Veranstaltung Verfahren verfassungsrechtliche VfGH VfSlg Vorgaben weisungsfrei wirtschaftlichen zudem

Bibliographic information