Kommunikationskonzept zur Produkteinführung eines Innovativen Modulsystems zur Saucen- und Suppenzubereitung für die Firma XXXX Nahrungsmittel GmbH & Co. KG

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 2, 2006 - Business & Economics - 73 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Westdeutsche Akademie für Kommunikation Köln, 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Oktober 2004 veranstaltete die Firma XXXXX mit namhaften Vertretern aus dem Großverbraucherbereich einen Workshop um über Entwicklungen und Marktchancen in diesem Markt zu diskutieren. Während dieser Veranstaltung hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, über ihre unterschiedlichen Arbeitsweisen und Erfahrungen zu berichten. Ziel des Workshops war es für XXXXX, Anregungen und Wünsche zu sammeln um die Zusammenarbeit mit den Großverbrauchern weiter zu verbessern und auszubauen. In diesem Rahmen wurde unter anderem die Idee eines mehrstufigen Produktsystems für Saucen entwickelt: Durch die Kombination einzelner Module sollten sich Saucen mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zubereiten lassen. Da diese Idee auf eine breite Zustimmung traf, entwickelte XXXXX daraufhin ein modulares System, dessen dreistufige Komponenten miteinander vermischt eine verzehrfertige Sauce oder auch Suppe ergeben. Das Produkt besteht aus: oBasisbinder - Einem Grundpulver, das gemischt mit Wasser ausschlaggebend für die grundsätzliche Richtung des weiteren Produkts ist. oWürzmischung - Einem weiteren Pulver, das die Geschmacksrichtung der Sauce oder Suppe festlegt. oTopnote - Einem zusätzlichen Pulver, das den endgültigen Geschmack bestimmt. Ein abschließender Produkttest in der Großküche der Firma XXXXX zeigte, dass das Produkt den an es gestellten Anforderungen entsprach und somit die entsprechende Marktreife erreicht hatte. Um das Modulsystem nun erfolgreich am nationalen Markt der Großverbraucher einzuführen, sollte ein Kommunikationskonzept entwickelt werden, mit dem Ziel, das Produkt insbesondere bei Neukunden bekannt zu machen und diese von den Vorteilen des Systems zu überzeugen. Dies gelingt nur, wenn die Anforderungen des B2B-Marktes bekannt sind. Um die Bedürfnisse und Motivationen dieses Bereichs in Erfahrung zu bringen, wurde eine fundierte Situationsanalyse des Umfeldes einschließlich der Mitbewerber und des Marktes der Großverbraucher vorgenommen. Auf dieser Grundlage wurde eine Zielgruppe in diesem Markt definiert und entsprechende Maßnahmen erarbeitet, diesen Ansprechpartnern den bislang einzigartigen Nutzen des Produkts zu vermitteln. Dies geschieht unter Beachtung des vorgegebenen Kommunikationsbudgets.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
41
IV
42
V
43
VI
45
VII
60
VIII
61
IX
64
X
66

Common terms and phrases

Advertorial Altenpflegeheime Analyse Anforderungen angeboten aufgrund Auflage Ausbildungsbereich Außendienst Außendienstmitarbeiter Außer-Haus-Markt Außer-Haus-Verpflegung Auswahl Basisbinder Bekanntheitsgrad Bereich bestehend Besucher Betriebsrestaurants Betriebsverpflegung bietet Broschüre Care-Bereich Caterer Catering Claim Copy-Strategie Dachmarkenstrategie deklarationsfrei Deutschland DFV–Plakat direkt Direktmailing Direktwerbung Einsatz entsprechende Entwicklungen Erfolgskontrolle Euro Fachzeitschrift Fazit Firma XXXXX folgende Produktvorteile Food Services Gastronomie Gemeinschaftsverpflegung Geschmack Geschmacksrichtung Gourmet großen Großküchen Großverbraucher Großverbraucher-Bereich Grundsauce GV-Barometer 2005 gv-praxis hochwertigen hohe Hügli insgesamt Internetseite Internorga Jahr Kantinen kg-Eimer Kliniken Koch Kommunikationsinstrumente kommuniziert Komponenten Kontakt Krankenhäuser Kreative Küche Kunden Mailing Marketing Markt Marktsegment Marktvolumen Messe Internorga Mitbewerber Modulsystem Möglichkeiten Monoprodukte Nestlé Chef Nestlé Foodservices neuen Produkten Oetker-Gruppe Pepels POSITIONIERUNG Poth Preis Produkteinführung Produktkatalog Qualität Redaktioneller Beitrag Roland Berger rund Saucen und Suppen Schnellrestaurants Segment soll somit staurants Suppen und Saucen Telefon-Marketing Topnote Trend Umsetzung Anlage Unilever Foodsolutions Unternehmen Verpflegung verschiedenen Vogeley Vorteile Warenprobe Website weiteren Werbemittel Werbeträger Werbung Würzmischung XXXXX Gourmaître Zielgruppe Zielsetzung Zubereitungssicherheit Zusätzlich

Bibliographic information