Kommunikationsmöglichkeiten von Gefängnisinsassen

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 22, 2007 - Literary Criticism - 19 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Universität Hamburg, Veranstaltung: Text- und Gesprächssorten in Institutionen, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel vorliegender Hausarbeit ist zum einen die Darstellung der offiziellen, den Häftlingen von der Institution Gefängnis gewährten Kommunikationsmöglichkeiten, zum anderen soll darüber hinaus demonstriert werden, welche inoffiziellen Kommunikationstechniken diese Institution, bedingt durch ihre Struktur, ebenfalls hervorbringt. Es soll demnach nicht um die offizielle Gefängnissprache in ihren juristischen und bürokratischen Ausprägungen gehen. Von Interesse ist also nicht, welche sprachlichen Merkmale etwa die an den Häftling gerichteten Verhaltensvorschriften und Hausordnungen aufweisen, oder welche besonderen Kennzeichen institutioneller Sprache z.B. in einer formalen Bitte oder Beschwerde des Häftlings an die Anstaltsleitung zu finden sind. Der Fokus dieser Arbeit liegt vielmehr auf den Möglichkeiten, die Häftlinge im Gefängnis entweder haben oder sich in Form von geheimen Kommunikationstechniken schaffen, um gewissermaßen „unbelauscht“ und frei miteinander kommunizieren zu können. Der Kommunikationsbegriff wird dabei in der Form verwendet, wie er durch Lyons bestimmt wird, nämlich als „intentionale Informationsübertragung mit Hilfe eines eingeführten bzw. etablierten Signalsystems. Dabei sind Signale/Zeichen bedeutungsvoll für den Sender und informativ bzw. sinnvoll für den Empfänger“ (Lewandowski 1994, 552), und darüber hinaus im Sinne von Burkart, der „kommunikatives Handeln“ (nach der Übersetzung des lateinischen Wortes „communicare“ = mitteilen, Anteil haben) folgendermaßen erklärt: „ Ein kommunikativ handelnder Mensch will (mindestens einen) andere(n) an seinen zu vermittelnden Bedeutungen „Anteil haben“ lassen.“(Burkart 19, 26). Die im Folgenden dargestellten Beispiele entstammen sämtlich dem traditionellen Erwachsenen-Gefängnis, einige Tatsachen mögen im Jugendgefängnis oder in Experimentier- oder offenen Anstalten des modernen Strafvollzugs abweichend sein. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adressaten Alcatraz allerdings Anstaltsleitung Anzahl an Briefen außerhalb des Gefängnisses beispielsweise besonders besteht bestimmte Besuchsraum Boock Burkart Charakter darf Diskussionsgruppen ebenfalls einigen Gefängnissen einzelne Häftling Enkodierung Extremfall Fallada Franke Frankfurt/M Gefahr Gefangenen Gefangenenberichte Gefängnis als totale Gefängnis gewährten Kommunikationsmöglichkeiten Gefängnispresse Gefängniswärter Gefängniszeitung Geheime Kommunikationssysteme geheime Nachricht geheimen Kommunikationstechniken geheimen Nachrichtenübermittlung geheimer Kommunikation geheimes Verständigungssystem Geheimsprache Gespräch gewisse Girtler Goffman Gorilla GRIN Verlag Gruppe der Häftlinge Häftling muß Häftling und Besucher Häftlingsjargon Harbordt Hausarbeit Hochsicherheitstrakt Hofgang inhaftierten Mitglieder inoffiziellen Institution Gefängnis gewährten Institution zu entwickeln institutionell geregelte Kommunikationsmöglichkeiten Isolationshaft jeweiligen Kalfaktor Koch/Lindtke 1982 Kode muß Kommunikation zustande kommen Kommunikationsmöglichkeiten von Gefängnisinsassen komplizierter Kode Mitinsassen Möglichkeiten zur Kommunikation Notwendigkeit geheimer offiziellen oftmals Ortner permanenten Aufsicht Person Personenkontakt Privatsphäre Probleme räumlich-zeitlich getrennten Kommunikation Rotwelsch Schwind/Blau 1976 Situation der Insassen soll ständig Straftat Strafvollzug Sykes Techniken totale Institutionen unterschiedlichen Vertreter der Institution Vollzug Vollzugsbeamten Wärter Wege zur geheimen Wetter/Böckelmann 1972 WWW.GRIN.com Zelle Zellenarbeit Zensur

Bibliographic information