Kommunikationsverhalten von Kindern und Jugendlichen - Forschungsprojekt mit Zielgruppenbefragung: "Der Einfluss von Handy-Kurzmitteilungen (SMS) auf die Kommunikationsfähigkeit von Jugendlichen"

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,0, Donau-Universitat Krems - Universitat fur Weiterbildung (Department fur Interaktive Medien und Bildungstechnologien), Sprache: Deutsch, Abstract: Niemand hat bei der Geburtsstunde des Handys damit gerechnet, dass die SMS einen derartigen Beliebtheitsgrad erreichen wurde. Denn ursprunglich waren diese Kurzmitteilungen nur als Abfallprodukt" gedacht und wurden sogar kostenlos angeboten. Mittlerweile ist die SMS aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Tagtaglich wird sie verschickt, um Bekannten und FreundInnen kurze Nachrichten zukommen zu lassen, sie uber Neuigkeiten zu informieren, oder einfach uber Belanglosigkeiten zu tratschen. Laut Jim-Studie 2009 nutzen Jugendliche die SMS-Funktion des Handys am haufigsten, dabei sind 30 SMS und mehr pro Tag keine Seltenheit. Dabei wird laut Doring (2006) die interpersonale SMS-Kommunikation vor allem zur Pflege bestehender privater Beziehungen (Verabredungen, Medienwechsel, Grusse, Spruche) eingesetzt, nicht umsonst ist die meistgenutzte Abkurzung in deutschsprachigen SMS-Botschaften HDL (hab dich lieb) mit entsprechenden Varianten (HDGGDL: hab dich ganz ganz doll lieb). Aber gerade weil man sich mit einer SMS kurz fassen kann, ohne kurz angebunden zu wirken, weil Abkurzungen, Symbole und auch Tippfehler toleriert und oft sogar als Teil der SMS-Kultur verstanden werden, weil Gross- und Kleinschreibung kaum eine Rolle spielen und Gefuhle und Stimmungen haufig mit so genannten Emoticons ausgedruckt werden, machen sich Erwachsene Sorgen, dass diese Art der schriftlichen Kommunikation einen schlechten Einfluss auf den Sprach- und Schreibstil der Heranwachsenden hat."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1.1.2 Moderne Technologien 30 SMS-Nachrichten 60 SMS-Nachrichten Abbildung 1.1.1 Nutzung Abbildung 1.1.2 Moderne Abkürzungen und Emoticons Ablauf des Vorhabens analysierten SMS-Nachrichten befragten Jugendlichen Begrüßungsformeln Bildern und Abkürzungen dicht gefolgt digital vorhandene Durchschnitt pro Tag/Monat Einfluss von Handy-Kurzmitteilungen Einsatz von Emoticons Fehler Grammatik Forschungsprojekt Fragen zu sprachlichen Fragenkatalog Frei-SMS Freundin/dem Freund Girl-Friend gab die Mehrheit Gesprächsleitfaden gesprochener Sprache Gruppendiskussionen und Leitfadeninterviews Handy-Kurzmitteilungen SMS Happy Smiley Häufigkeit/Anzahl der versendeten/empfangenen häufigsten Höflichkeitsformen Hypothese intensive SMS-Kommunikation JIM-Studie Jugendlichen bestätigt Kleinschreibung Kommunikationsfähigkeit von Jugendlichen KommunikationspartnerInnen Kommunikationsverhalten von Kindern Kurzmitteilungen Leerzeichen Lernbetreuung Lernbetreuungsstunde liebe grüße meisten Moderne Technologien beeinträchtigen mpfs Nachrichten Nenne bitte Beispiele Nutzung verschiedener Handy-Funktionen persönlichen SMS-Nutzung Planen von gemeinsamen Qualitativen Inhaltsanalyse Rechtsschreibfehler Satz Satzzeichen Schreibstil der Heranwachsenden Schriftsprache SMS-Funktion des Handys SMS-Nachricht zu schreiben SMS-Nachrichten-Textanalyse Sorge der Erwachsenen Telefonieren Textanalyse typische SMS-Nachricht Überschriften zugeordneten Aussagen Verabreden und Planen Verabschiedungsformeln verschiedener Handy-Funktionen täglich/mehrmals versendeten/empfangenen SMS-Nachrichten verwendeter Schreibstil Vorteile der SMS zwinkernde Smiley

Bibliographic information