Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement: Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter

Front Cover
Springer-Verlag, Nov 25, 2008 - Social Science - 344 pages
0 Reviews
Freiwilliges Engagement ist für Jugendliche ein wichtiges gesellschaftliches Lernfeld. Basierend auf den Befunden qualitativer Interviews und einer bundesweiten standardisierten Erhebung kann gezeigt werden, dass Heranwachsende hier nachhaltige und exklusive Lernerfahrungen machen können. Neben sozialen und persönlichkeitsbildenden Eigenschaften und Fähigkeiten werden in einem freiwilligen Engagement insbesondere Organisations-, Leitungs-, Team- und Gremienkompetenzen entwickelt. In ihrer Jugend engagierte Erwachsene verfügen über mehr Kompetenzen, sind stärker politisch interessiert, gesellschaftlich engagiert und auch beruflich erfolgreicher als die Vergleichsgruppe der früher Nicht-Engagierten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Verantwortungsübernahme Jugendlicher im freiwilligen
33
Organisationen als Ermöglichungsräume
75
Kompetenzerwerb Jugendlicher durch freiwilliges Engagement
115
Kompetenztransfer und btografische Konsequenzen
181
Jugend freiwilliges Engagement und Identitätsarbeit
229
Zusammenfassung
261
Empfehlungen für Praxis Politik und Wissenschaft
275
Methoden der Untersuchung
287
Literatur
313
Anhang
331
Verzeichnis der verwandten Abkürzungen
344
Copyright

Common terms and phrases

aktiv Aktivitäten Anerkennung Arbeit Aufgaben Aussagen Befragten Befunde Bereich berufliche besonders Bildung BMFSFJ chen deutlich DLRG DPSG Effekte eher Ehrenamt eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten empirischen Enga Engage Engagement erworbenen engagierten Jugendlichen Entwicklung Erfahrungen ersten Erwachsenen Fachhochschulreife Familie Frauen freiwillig engagiert freiwillige Tätigkeit freiwilligen Engagements Freiwilligensurvey früher Engagierten Funktionäre gendlichen Gensicke/Picot/Geiss 2006 gesellschaftliche gibt Greenpeace Gremien große Gruppe Gruppenleiter häufig Hauptberuflichen Hauptkomponentenanalyse Hauptschulabschluss Heranwachsende hohe informellen Lernen insbesondere Insgesamt Interesse Items Jahren Jugend engagiert Jugendalter Jugendarbeit Jugendli jugendlichen Engagements Jugendverbände junge Kompetenzerwerb Kontext kulturellen kulturellen Kapitals Landesschülervertretung Lernfeldern Lernort lich Lineare Regression machen Menschen ment Mikrozensus Möglichkeiten Nicht-Engagierte non-formalen Organisationen Partizipation personale Kompetenzen Personen politischen praktische Helfer Prozent Prozess qualitativen Erhebung qualitativen Interviews Rahmen Rettungsdienste Schulabschluss Schule Schülervertreter schulischen Selbsteinschätzung Selbstwirksamkeit Settings des freiwilligen sowie soziale Kompetenzen sozialen Kapitals Sportjugend standardisierten Erhebung stark Strukturen Studie Informelle Lernprozesse Tätigkeitstypen Team Übernahme von Verantwortung unterschiedlichen Untersuchung Verantwortungsübernahme viel wichtig zeigt

About the author (2008)

Wiebken Düx, Dipl.-Päd., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsverbund DJI/Technische Universität Dortmund. Dr. Gerald Prein ist wissenschaftlicher Referent am DJI München. Erich Sass, Soziologe M.A., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsverbund DJI/Technische Universität Dortmund. Prof. Dr. Claus J. Tully ist wissenschaftlicher Referent am DJI, Privatdozent an der FU Berlin und Vertragsprofessor an der FU Bozen.

Bibliographic information