"Komplexe Dynamiken" - Nicht gelingender Alkoholgebrauch und depressive Bewältigungsstrategien im Spiegel unterschiedlicher Disziplinen

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 26, 2008 - Education - 139 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Kärnten Studienbereich Soziales, 198 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Anliegen: Vor dem Hintergrund biopsychosozialer Faktoren, die für die Phänomene der Alkoholabhängigkeit und der Depression in ihrer Entstehung und ihrem Verlauf ausschlaggebend sein können, sollen biologische, psychische und soziale Bedeutungen abgeklärt werden. Daneben soll der komplexe Zusammenhang zwischen Alkoholabhängigkeit und Depression dargestellt werden. Eine multidisziplinäre Sichtweise stellt die Phänomene dar, vergleicht sie und bringt diese miteinander in Verbindung. Dabei wird die Bedeutung der Lebensbewältigung im Alltag hervorgehoben, der als Schnittstelle der subjektiven Erfahrungs- und Bewältigungsmuster mit den sie bedingenden „objektiven“ gesellschaftlichen Strukturen verstanden wird. Somit wird der gesellschaftliche Ort für diese Phänomene aufgeschlossen, um diese speziellen Verhaltensweisen zu verstehen. Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Alkoholabhängigkeit und Depression sind Bewältigungsstrategien, die sich wechselseitig beeinflussen können. Diese Phänomene können als Anpassungsverhalten an anomische Verhältnisse betrachtet werden. Durch ein Ungleichgewicht individueller und sozialer Ressourcen kann es zu einer psychosozialen Missbalance kommen, die Menschen mit allen Mitteln ausgleichen wollen, sei es durch riskanten Alkoholgebrauch und/oder depressiven Verhaltensweisen. Für die Entstehung und den Verlauf dieser Phänomene und somit auch für Hilfs- und Versorgungssysteme sind soziale Faktoren ausschlaggebend. Schlüsselwörter: Lebensbewältigung - Risikogesellschaft - Alltag - nicht gelingender Alkoholgebrauch - Depression
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
11
III
43
IV
71
V
88

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abhängigkeit AdressatInnen affektiven Störungen Alko Alkohol alkoholabhängigen Menschen Alkoholabhängigkeit Alkoholgebrauch und depressiven Alkoholismus Alkoholkonsum Alkoholkrankheit Alltag Angst anomische Arbeitslosigkeit aufgrund Auflage Beck Bedeutung Begriff beispielsweise bestimmt betroffenen Menschen Bewältigung Bindungstheorie biologische Böhnisch Bowlby Depression depressive Störungen depressiven Bewältigungsstrategien depressiven Menschen Dilling Drogen DSM-IV Ehrenberg 2004 Emotionen Erklärungsansätze Faktoren Familie Feuerlein ForscherInnen Gefühle gelingender Alkoholgebrauch genetische gesehen Gesundheit Handlungsfähigkeit Handlungsmuster häufig Hilflosigkeit Hinblick Illich Individualisierung individuellen Individuum Kinder Klinische Sozialarbeit Konsum Kontext krank Krankheitsmodell Labeling Approach laut Lazarsfeld/Zeisel/Jahoda 1975 Lazarus Leben Lebenswelt Lebensweltorientierte Marienthal Medizin Melancholie möglich müssen negative neuen neurochemi notwendig Person Perspektiven Pluralisierung positive Prävention Preinsberger 2004 primären Problematik Probleme Psychiatrie psychischen Störung Psychologie psychosoziale Rauschenbach Ressourcen Risikogesellschaft schen Schreiber 1999 Selbstwirksamkeit Selbstwirksamkeitserwartung Sennett Situation sollte Solms/Turnbull 2007 somit Soziale Arbeit Sozialpädagogik Strategien Subjekt subjektive Sucht Symptome Therapie Thiersch Thiersch/Grunwald/Köngeter 2002 Tretter Trinken und/oder Depression unterschiedliche Veränderungen Verhalten Verhaltensweisen Verlust verschiedene Watzlawick Weinheim/München Wirklichkeit Zusammenhang

Bibliographic information