Komponentialsemantik / Strukturelle Semantik

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 5, 2005 - Literary Criticism - 12 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Germanistisches Seminar), Veranstaltung: Semantik des öffentlichen Sprachgebrauchs, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Studie zur Komponentialsemantik/Strukturellen Semantik entstand während des Wintersemesters 2000/2001 im Rahmen eines germanistischen Grundseminars zur Semantik des öffentlichen Sprachgebrauchs an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Historisch wird die erst im 20. Jahrhundert entwickelte, als strukturalistisch geltende Komponentialsemantik aus den Theorien vom Begriff, welche altgriechische Logiker wie Aristoteles entwickelt hatten, hergeleitet. Im Allgemeinen versucht die Semantik, die Sätze einer Sprache durch Analyse der Wortbedeutungen und Feststellung der Bedeutungsbeziehungen zu verstehen und zu interpretieren sowie auf Vorstellungen und Sachverhalte der Umwelt zu beziehen. Grundlage der Komponentialsemantik ist die Erkenntnis von Wortbedeutungen als Komplexen von semantischen Merkmalen; ihre Methode ist die Aufspaltung einer Wortbedeutung in mehrere Teilbedeutungen. Da diese semantischen Merkmale die Wortbedeutungen voneinander abgrenzen, werden sie auch als distinktive Merkmale oder Seme bezeichnet. Während sich die Bedeutung eines Einzelausdrucks im Ergebnis als Bündel semantisch distinktiver Merkmale darstellt, werden Wortfelder durch diese distinktiven Merkmale strukturiert. Als semantische Merkmale werden einzig die sprachlich relevanten Gebrauchsbedingungen betrachtet. Zur allgemeinen Differenzierung dieser Gebrauchsbedingungen von bloß enzyklopädischem Wissen hat die Sprachwissenschaft zwei Kriterien entwickelt: Einerseits garantieren die semantischen Merkmale die Unterscheidbarkeit von Wortbedeutungen, andererseits gehören sie einem Wort notwendig an. Die Sprachwissenschaft hat die Komponentenanalyse regelmäßig für Inhaltswörter wie Substantive, Adjektive und Verben durchgeführt. Systematisch werden ihre Resultate für die diversen Bedeutungsbeziehungen von Inhaltswörtern dargestellt. Explizit wird auf die Besonderheiten der Komponentenanalyse von Verben eingegangen. Schließlich werden die semantischen Merkmale als Symbole für psychische Gegebenheiten interpretiert. Semantische Strukturen sind nämlich rückführbar auf Merkmale, die Grunddispositionen der Denk- und Wahrnehmungstätigkeit des menschlichen Gehirns vertreten. Die abstrakte Materie wird durch zahlreiche Sprachbeispiele illustriert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
III
3
IV
5
V
6
VI
8
VII
9
VIII
10

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abgrenzung der Bedeutung Andererseits gehören Antonymie Anwendung der Komponentenanalyse Aristotelische Artefakt Auflage Heidelberg Auflage Tübingen 1996 Ausdrücke Bedeutung von Mann bedeutungsähnliche Bedeutungsanalyse Bedeutungsangabe Bedeutungsbeziehungen Begriffe beinhaltet beispielsweise Besonderheiten bestimmte Beziehung Bierwisch dargestellt Dimension DIREKTE VERWANDTSCHAFT distinktive Merkmale diverse Wortschatzbereiche Eigenschaften der semantischen einzelnen Wortes enzyklopädischem Wissen ergibt folglich Geschlechtsmerkmale Geschwister GLEICHE GENERATION Grundmerkmale Handlungsverben Heinz nicht lebt Heteronymie hinauf Hyperonym Implikation impliziert Inhaltswörter Interpretation der semantischen jeweilige komplementären Wortbedeutungen Komplementarität Kompo Komponenten Komponentenanalyse auf diverse Komponential komponentialsemantische Methode Konversion LEBEWESEN Leisi Linguist Linke Lüdi männlich männlich männlich menschlichen Merkmal AELTER Merkmal BEWEGUNG Merkmal MAENNLICH Merkmal MENSCH Merkmale verwendet nentialsemantik Oberbegriff Objekt Onkel Primitivprädikate Relaten relationalen Merkmalen Sachverhalt aus zwei Satz schen Schwarz/Chur Selektionsbeschränkungen semantischen Merk semantischen Merkmale semantischen Struktur Seme Sprache sprachlich relevanten Sprachwissenschaft strukturalistisch Strukturelle Semantik Subjekt Synonymie Tisch ist breit töten Trier Tübingen 1996 zit Unterbegriff Verben Verknüp vermieten Verwandtschaftsnamen vgl.Linke vgl.Trier WEIBLICH Wissenschaftler Wortfeld Gewässer zweiteilige

Bibliographic information