Komposition und Kompositionalität: Möglichkeiten und Grenzen der semantischen Dekodierung von Substantivkomposita

Front Cover
Walter de Gruyter, Jun 30, 2011 - Foreign Language Study - 374 pages

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, das sogenannte Kompositionalitätsprinzip systematisch auf die Substantivkomposition anzuwenden und zu untersuchen, ob das semantische Prinzip als hinreichende Voraussetzung für das Verständnis unbekannter Benennungseinheiten gelten kann. Im Zentrum steht dabei die Frage, inwieweit sich die Bedeutung eines Substantivkompositums mit zwei nominalen Elementen aus den Bedeutungen seiner Konstituenten ‚errechnen‘ lässt und welche semantischen Eigenschaften die Anwendbarkeit des Kompositionalitätsprinzips begünstigen bzw. verhindern.
Anhand verschiedener empirischer Untersuchungen kann gezeigt werden, dass eine Reformulierung des Kompositionalitätsprinzips vorgenommen werden muss, wenn dem semantischen Prinzip ein heuristischer Nutzen bei der Kompositadekodierung zugesprochen werden soll. Das Datenmaterial zeigt darüber hinaus die Notwendigkeit auf, dass die Theorie der Komposition modifiziert werden muss. Nur so kann sie zukünftig auch die Bedeutungen von solchen Komposita erklären, die gängigen Theorien zufolge als ‚irregulär‘ gelten, weil sie beispielsweise über ein umgekehrtes Determinationsverhältnis verfügen oder weil in ihnen Negation elliptifiziert wird.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

FORSCHUNGS UND LITERATURBERICHT
5
ZUR SEMANTISCHEN DEKODIERUNG VON SUBSTANTIVKOMPOSITA
101
DIE FRAGE NACH DER KOMPOSITIONALITÄT VON SUBSTANTIVKOMPOSITA
261
ABSCHLUSSDISKUSSION
285
Anhang
335
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ampelkoalition Angaben Antworten aufgrund Ausdruck Autofieber Bedeutung Bedeutungsparaphrasen Bedeutungswissen Befragten Begründungsmuster beispielsweise Benennungseinheiten bestimmten Bestimmungswort bezeichnet Bezeichnung Definition dekodieren Dekodierung Denotat Determinativkomposita deutlich Deutschen eindeutig empirischen entsprechend Erachtens erklärt Erst Erstglied Erstkonstituente Fall falsche Bedeutungsparaphrasen FALSCHFAHRER folgenden Frage Frege Fugenelemente Gardinenpredigt Graeter grammatischen grenzfällige Bedeutungsparaphrasen Grund grundsätzlich Grundwort Gruppe handelt Hausleger Heuschrecken-Debatte hohen Interpretation Kapitel Klatschguru Ko(n)text Kollokation komplexen Wortes Komposi Komposition Kompositionalität Kompositionalitätsgrad Kompositionalitätsprinzip Kompositum konkreten konnte Kontext kontextfrei korrekte Bedeutungsparaphrase Krebspersönlichkeit lässt Lesart lexikalischen lexikalisierte Komposita Lexikologie Lexikon lich Linguisten mantik meaning mentalen Lexikon Michael Graeter möglich muss N+N bekannt nennfesten Nennfestigkeit nicht-usualisierte nungseinheit Online-Befragung Ortner & Ortner Pavlov Person Phänomen Pinguin-Effekt Referenten Relationsbeziehung Ressource schen Seestern Semantik soll Sprachbenutzer Sprache Struktur Substantiv Substantivkomposita syntaktischen Tassentier tatsächlich Tennisarm Text Textbedeutung textlinguistischen Turbo-Abi unmittelbaren Konstituenten usualisierten Versuchspersonen viele Wissen Wissensressourcen Wortbildung Wortbildungsprodukte Wortbildungsverfahren Wortzusammensetzungen Zieldefinition Zufallskomposita zufolge Zusammensetzungen zwei nominalen Elementen Zweitglied Zweitkonstituente

About the author (2011)

Verena Klos, Universität Siegen.

Bibliographic information