Kontextualisierte Medieninhaltsanalyse: Mit einem Beispiel zum Frauenbild in DDR-Familienserien

Front Cover
Springer-Verlag, Apr 5, 2009 - Language Arts & Disciplines - 350 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Probleme und Resultate der empirischen Literaturwissenschaft nach Schmidt 1991 S 281f
31
Das MikroMakroProblem
36
Vertikale Gliederung des Handlungssystems Esser 1993 S 382
50
Grundmodell der soziologischen Erklärung Esser 1999 S
64
Einbettung sozialer Gebilde in das Modell der soziologischen Erklärung Esser 1996 S 113 modifiziert ders 1999a S 19
66
Handlungsebenen nach Lorenz 1997 S 312315
72
Ebenen und Erklärungsversuche für Wechselwirkungen nach Groeben
78
Systematisierung kommunikationswissenschaftlicher Fragestellungen aus Schmidt Zurstiege 2000 S 68
84
Diskursebenen bei den besprochenen Theorien
133
Diskursebenen mit Charakteristika
139
Dispositiv mit Diskursebenen einfache Darstellung
141
DispositivModell mit Beispielen und deren Wechselwirkungen zu den Diskursebenen
142
allgemeines MedienDispositiv mit Diskursebenen
143
4
155
Gegenüberstellung Analyseebenen
174
Überschneidung der Rekonstruktionsebenen mit den Diskursebenen
181

Einfache Kontextualisierung mit wenigen Beispielen
85
Schmidts Kopplungsschema aus Schmidt 1994 S 10
86
Zusammenfassung für Soziologie Sozialwissenschaften
92
Zusammenfassung Geschichtswissenschaft
93
Zusammenfassung Medien und Kommunikationswissenschaften
94
der Medienanalyse
97
Diskursebenen aus Jäger 2001 S 164 Abb 16
115
Das Dispositiv nach Jäger modifiziert aus Jäger 2001a S 107116
116
Einfache Strukturierung der Aspekte des Dispositivs nach Hickethier
121
Dispositv Fernsehen nach Hickethier eigene Darstellung S T
122
4
125
Die verschiedenen Ebenen von der Kultur bis zum Organismus mit Beispielen
126
Zur wechselseitigen Verknüpfung der Gesellschaftsebenen
127
Beispiele für Ansprüche und Anforderungen unter den Ebenen in Bezug auf Medien Fernsehen
131
Kommentierte Wiederholung der Abbildung 9
132
Das Frauenbild in ausgewählten
197
Korpus der DDRFamilienserien in 1980er Jahren
199
Vorlage für quantifizierbare ablesbare Elemente
241
Vorlage Polaritätsprofil für Figurenanalyse
246
Vorlage für Themenanalyse
248
Das Frauenbild in ausgewählten Serien
250
Josi wirkt verzweifelt enttäuscht
263
Josi führt einfühlsames Gespräch mit Babette
264
Federau zu Sohn Frank Disziplin ist Disziplin
280
Claudia Hoffmann und Ehemann Manfred Schubert Schürze beim Kochen und Essen
290
Tendenzen beim Vergleich der Dimensionen mit den Vergleichsfolien
308
Vergleich der Einstellungs Eigenschaftsübersichten
314
Zusammenfassung und Bilanz
327
Literaturverzeichnis
337
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akteure allerdings Alltag Analyse Ansätze Arbeit Aspekte Barfuß ins Bett Bebel Bedeutung beiden beispielsweise bereits Berücksichtigung Beruf Berufsarbeit besonders Bezug Bild Claudia Claudia Hoffmann Collins Cultural Studies daher Darstellung DDR-Fernsehens deutlich Dimensionen Diskurse Diskursebenen diskursiven Diskussion Dispositiv durchaus Ebenen eher einzelnen Elemente entsprechend ersten Esser Familie Familienform Familienserien Faulstich Fernsehen fiktionalen sozialen finden Folge Foucault Fragestellung Frauen Frauenbild Freizeit Gesellschaft Groeben Gysi Habermas Handeln Handlungen Hausarbeit Haushalt hermeneutischen Hickethier ideologischen individuellen Individuen Inhaltsanalyse institutionellen Institutionen Interpretation Intersubjektivität Josi Josis Kinder konkreten Kontexte Konzept Kultur kulturellen Lebenswelt lediglich Leitbilder Lenin lich Makro Makroebene Makrosoziologie Marxismus-Leninismus Materielle Ausstattung medialen Medien Medienanalyse Medieninhaltsanalyse Menschen Methoden Mikos Mikro Modell muss nichtdiskursiven Ordnungsdiskurses Orientierungsdiskurs Patchworkfamilie Plots politischen qualitative qualitative Inhaltsanalyse qualitative Methoden Rahmenbedingungen Richtung Rolle schen Selbstvergewisserungsdiskurs Serie Situation soll sozialen Realität sozialwissenschaftliche Soziologie stärker Stereotype Tabelle theoretischen Trültzsch Überschneidungen unterschiedlichen Untersuchung Uta Federau Vergleichsfolien verschiedenen weiter oben wenig zudem zunächst zwei

About the author (2009)

Dr. Sascha Trültzsch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Reinhold Viehoff am Lehrstuhl für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Universität Halle-Wittenberg.

Bibliographic information